In Diesem Artikel:

Soziologen waren in den fünfziger Jahren besorgt über die Haftbedingungen, weil die Zahl der Gefangenen stark anstieg und die Gefängnisse überfüllt waren. Nachdem eine Gruppe von Gefangenen aus Protest gegen die Bedingungen in einem Gefängnis in Louisiana ihre Sehnen geschnitten hatte, begannen die Reformer ernsthaft darüber nachzudenken, wie sie die Bedingungen verbessern könnten. Die Gefängnisse im Jahr 2011 leiden unter einigen der gleichen Probleme, obwohl Gefangene jetzt während ihrer Gefangenschaft für Jobs ausgebildet werden und ihr Lebensumfeld gesünder ist.

Gefängnisbevölkerung

In den fünfziger Jahren befanden sich etwa 23.000 Menschen in Bundesgefängnissen und 186.000 in Staatsgefängnissen. Die Amerikaner waren deshalb besorgt über die Anzahl der Gefängnisinsassen und das scheinbar exponentielle Wachstum der Kriminalität in diesem Jahrzehnt. Diese Zahl hat in den letzten 60 Jahren zugenommen; 2011 befanden sich 208.118 Personen in Bundesgefängnissen und rund 1,4 Millionen Menschen in Staatsgefängnissen.

Rehabilitation

Die Gefängnisse in den fünfziger Jahren waren größtenteils nicht auf Rehabilitation ausgerichtet. Das Gefängnis galt als Strafe und sollte potenzielle Kriminelle von illegalen Handlungen abhalten. Außerdem lehnten die Unternehmer die Vermittlung von Gefängnisarbeitern ab, weil sie befürchteten, dass Gefangene der Nicht-Gefängnisbevölkerung Arbeitsplätze wegnehmen würden. Im Gegensatz dazu bieten viele Prionen im Jahr 2011 berufliche Fähigkeiten und Bildungsprogramme an, um Gefangene dabei zu unterstützen, produktive Aktivität zu finden.

Rückfälligkeit

In den fünfziger Jahren wiederholten rund 60 Prozent der Verbrecher ihre Verbrechen, nachdem sie aus dem Gefängnis entlassen worden waren. Encylopedia.com berichtet, dass es keine organisierte Regel bezüglich Bewährung gab; Oft wurden gewalttätige Verbrecher auf Bewährung entlassen, während gewaltlose Verbrecher während ihrer gesamten Haft im Gefängnis blieben. Dieses Problem besteht bis heute, da Menschen, die Drogen und andere gewaltlose Kriminelle besitzen, einen großen Prozentsatz der Gefängnisbevölkerung ausmachen.

Haftbedingungen

Die Gefängnisse der 50er Jahre litten häufig unter massiver Überfüllung. In Gefängniszellen, in denen ein oder zwei Insassen untergebracht werden sollten, befanden sich häufig vier oder mehr Gefangene. Infolgedessen konnten die Gefangenen die Toiletten nicht ausreichend teilen und lebten in Dreck und Elend. Darüber hinaus bekämpften sie oft heftig miteinander und wurden auch von Wachen geschlagen. Während sich diese Bedingungen verbessert haben, ist die Überfüllung der staatlichen Gefängnisse im Jahr 2011 nach wie vor ein Problem.


Video: So war Schule damals | Galileo ProSieben