In Diesem Artikel:

Die Bundesregierung verlangt von den Arbeitgebern, den meisten Arbeitnehmern einen Mindeststundensatz zu zahlen. Jeder Staat behandelt den Mindestlohn etwas anders. Der Mindestlohn einiger Staaten stimmt mit der der Bundesregierung überein, während andere die Anforderung übertreffen. In Kalifornien müssen die meisten Arbeiter 8 Dollar pro Stunde oder etwa 16.000 Dollar pro Jahr verdienen. Das ist ab 2011 höher als der bundesweite Mindestlohn.

Mindestlohnbetrag

Vorausgesetzt, dass ein Mitarbeiter 40 Stunden pro Woche arbeitet, entspricht der Mindestlohn in Kalifornien 320 USD pro Woche. Da es in einem Jahr 52 Wochen gibt, verdienen die meisten kalifornischen Arbeiter vor Steuern und sonstigen Abzügen ein Minimum von 16.640 USD pro Jahr. In diesem Betrag sind keine Bonusse, Trinkgelder oder Vorteile enthalten, die ein Arbeitnehmer im Laufe eines Jahres verdienen kann.

Monatliche Minimums

Einige Jobs in Kalifornien verlangen von Arbeitnehmern, dass sie einen Mindestbetrag pro Monat anstelle eines Mindestlohns verdienen. Beispielsweise müssen Schäfer im Jahr 2011 ein Minimum von 1.333,20 USD pro Monat verdienen, was 15.998,40 USD pro Jahr ausmacht - etwas weniger als der jährliche Mindestlohn für Arbeitnehmer, die dieser Anforderung nicht unterliegen. Diese Arbeitnehmer können andere Leistungen wie Mahlzeiten oder Unterkunft erhalten, um ihre Löhne anderen Arbeitnehmern gleichzustellen, aber der Arbeitgeber kann diese Leistungen nicht anstelle des monatlichen Mindestlohns anbieten.

Bundesmindestlohn

Seit 2011 ist der bundesweite Mindestlohn niedriger als der Mindestlohn in Kalifornien. Arbeitgeber in Kalifornien müssen das kalifornische Gesetz befolgen. Sie können einem Arbeiter nicht den bundesstaatlichen Mindestlohn von 7,25 US-Dollar anstatt der 8 US-Dollar pro Stunde zahlen, die Kalifornien benötigt. Wenn der Mindestlohn in der Bundesrepublik in der Zukunft auf über 8 US-Dollar pro Stunde ansteigt, müssen die Arbeitgeber dieses Gesetz und nicht das Landesgesetz befolgen. Arbeitgeber müssen immer das Gesetz befolgen, das den höheren Mindestlohn vorsieht.

Kellner

Kellner in Kalifornien sind nicht von den Mindestlohngesetzen ausgenommen. Arbeitgeber müssen ihnen 8 US-Dollar pro Stunde zahlen und es ihnen ermöglichen, Trinkgeld zu sammeln. Ein Restaurant kann eine Richtlinie zur Aufteilung aller Trinkgelder unter allen Kellnern durchsetzen, anstatt einem Kellner zu erlauben, alle ihm übergebenen Trinkgelder aufzubewahren. Arbeitgeber können jedoch nicht zahlen, dass ein Kellner weniger als 8 US-Dollar pro Stunde bezahlt, und erwarten, dass sein Trinkgeld den Unterschied zwischen seinem Lohnsatz und dem Mindestlohn ausmacht. Dies gilt für alle Mitarbeiter, die Tipps von Kunden erhalten.


Video: