In Diesem Artikel:

Der Internal Revenue Service verlangt von Ihnen, die Gewinne und Verluste zu melden, die jedes Jahr durch den Verkauf Ihres Kapitalvermögens entstehen. Und obwohl es Teil der Einkommenssteuer ist, verwendet der IRS andere Steuersätze für einige der Nettokapitalgewinne, die auf Ihre Rendite berechnet werden. Sie können Ihre Steuerrechnung jedoch immer minimieren, indem Sie Ihre kurzfristigen Kapitalgewinne durch langfristige Verluste ausgleichen.

Kapitalvermögensregeln

Das Steuergesetz definiert Kapitalvermögen als alle Immobilien, die Sie nicht in einem Unternehmen verwenden. Die Regeln klassifizieren Ihre Immobilie entweder als Investition oder als persönlich und als kurz- oder langfristig. Alle Kapitalgewinne und -verluste können sich jedoch ausgleichen, um Ihre Steuerschuld unabhängig von der Klassifizierung der einzelnen Transaktionen zu verringern. Übliche Arten von persönlichem Eigentum umfassen Ihr Zuhause, Auto und Haushaltsgegenstände. Als Finanzinvestitionen gehaltene Immobilien umfassen dagegen Gegenstände, die Sie erwerben oder ausbauen, um ein Einkommen zu erzielen oder Gewinne durch Wertsteigerung zu erzielen. Dazu gehören in der Regel die von Ihnen gehaltenen Finanzanlagen wie Aktien und Anleihen sowie Immobilien, die Sie an Mieter vermieten.

Asset-Haltezeit

Sie müssen die Haltedauer für jeden Vermögenswert, den Sie verkaufen, bewerten, um ihn als kurz- oder langfristig zu klassifizieren. Diese Klassifizierung bezieht sich ausschließlich auf die Zeitdauer, die Sie vor dem Verkauf der Immobilie besitzen. Jedes Kapitalvermögen, das Sie länger als ein Jahr besitzen, führt zu einem langfristigen Gewinn oder Verlust, wenn Sie es verkaufen. Alle anderen Haltezeiten von einem Jahr oder weniger führen zu kurzfristigen Gewinnen und Verlusten. Die Bedeutung dieser Klassifizierung besteht darin, dass alle kurzfristigen Nettogewinne den gleichen Steuersätzen wie Ihr sonstiges ordentliches Einkommen wie Löhne und Zinsen unterliegen. Ihre langfristigen Gewinne werden jedoch vom IRS gesondert behandelt, da die Steuersätze deutlich niedriger sind als die gewöhnlichen Steuersätze, sie können jedoch je nach Einkommensniveau variieren.

Kurzfristige Verluste

Wenn Sie Ihre Kapitaltransaktionsgeschäfte in einer Anhang D-Anlage zu Ihrer Rendite melden, verlangt der IRS, dass Sie Ihre kurz- und langfristigen Transaktionen separat verrechnen, um für jede Kategorie einen Nettogewinn oder -verlust zu erzielen. Wenn Ihre kurzfristigen Transaktionen zu einem Gesamtverlust führen, können Sie damit Ihre langfristigen Gewinne ausgleichen. Wenn die langfristigen Transaktionen jedoch auch zu einem Gesamtverlust führen, können Sie in jedem Steuerjahr bis zu 3.000 USD von Ihrem normalen Einkommen abziehen. Ihre kurzfristigen Verluste unterliegen den gleichen Abzugsbeschränkungen. Sie können jedoch niemals die kurzfristigen Verluste abziehen, die sich aus dem Verkauf von persönlichem Eigentum ergeben.

Kurzfristige Gewinne

Wenn das Ergebnis aller kurzfristigen Transaktionen ein Nettogewinn ist, können Sie die langfristigen Verluste verwenden, um diese auszugleichen und Ihre Steuerschuld zu reduzieren. Wenn Ihre langfristigen Transaktionen jedoch auch zu einem Nettogewinn führen, besteht die einzige Möglichkeit zur Vermeidung der Zahlung der normalen Ertragsteuersätze auf die kurzfristigen Gewinne darin, sie mit verbleibenden Kapitalverlusten aus früheren Jahren zu verrechnen.


Video: