In Diesem Artikel:

Wenn sich ein Angeklagter in Haft befindet, kann der Richter beschließen, den Angeklagten freizulassen, wenn er nicht erwartet, dass der Angeklagte andere Straftaten begeht. Der Richter kann vom Beklagten verlangen, eine Anleihe zu stellen, um sicherzustellen, dass der Beklagte den Kautionsvertrag einhält. Da die Anleihe entweder dem Angeklagten oder einer Bürgschaft wie einer Bürgschaftsagentur gehört, muss der Richter einen Erlass der Anleihe erlassen, bevor das Gericht das Anleihegeld beanspruchen kann.

Anleihepflicht

Eine Anleihe ist nicht in allen Fällen erforderlich. Der Richter kann zulassen, dass der Angeklagte aufgrund einer persönlichen Anerkennung ausreisen muss. Dies ist nur das Versprechen des Angeklagten, dass er zurückkehren wird, keine anderen Verbrechen begeht und im Staat verbleibt. Ein Gericht kann die persönliche Anerkennung für einige Vergehen zulassen, aber Straftaten haben in der Regel feste Beträge für die Kaution, je nach Schwere der Straftaten, denen der Angeklagte vorgeworfen wird.

Bond-Nachlassanhörung

Wenn der Beklagte nicht zu seinem geplanten Gerichtstermin erscheint oder das Gericht andere Beweise findet, die darauf hindeuten, dass der Beklagte gegen die Bestimmungen des Kautionsvertrags verstoßen hat, hält das Gericht eine Anhörung über die Verfallserklärung von Anleihen. Der Beklagte ist zur Teilnahme an dieser Anhörung verpflichtet, und jede Bürgschaft, beispielsweise ein Vertreter der Kautionsagentur, ist anwesend. Der Richter bittet den Angeklagten und die Bürgschaft, zu erklären, warum er der Meinung ist, dass der Angeklagte die Bedingungen des Kautionsvertrags nicht verletzt hat. Wenn der Richter diese Gründe nicht als gültig anerkennt oder der Angeklagte bei dieser Anhörung nicht erscheint, kann der Richter einen Haftungsverzicht ausstellen.

Geldanleihe

Bei einer Kassengarantie hinterlegt der Verdächtige einen Teil des Kautionsbetrags als Sicherheit beim Gericht. Die übliche Bareinlage beträgt 10 Prozent. Wenn das Gericht einen Haftbefehl auf Verfallserklärung ausstellen muss, weil der Beklagte nicht erscheint, fordert das Gericht sofort die Anzahlung von 10 Prozent ein und beginnt mit dem Inkassoverfahren, um die anderen 90 Prozent der Kaution vom Beklagten einzuziehen.

Gesicherte Anleihe

Eine besicherte Kaution kann mit anderen Vermögenswerten als Bargeld besichert werden, einschließlich Immobilien, sofern das Gericht dies zulässt. Der Beklagte hat die Möglichkeit, dem Gericht eine Bürgschaft zu geben, anstatt den gesamten Wert der Kaution in bar zu hinterlegen. Eine Bürgschaftsagentur fungiert als Bürgschaft und stellt dem Angeklagten die Anleihe gegen das Versprechen des Angeklagten zur Verfügung, vor Gericht zurückzukehren. Wenn das Gericht einen Schuldverschreibungsbefehl ausstellt, holt es den Barwert dieser Bürgschaft aus der Bürgschaft, und der Beklagte haftet für die Bürgschaft für den Schuldwert.


Video: