In Diesem Artikel:

Abschreibungen und Verluste aus dem Abgang von Vermögenswerten sind in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesene Aufwandspositionen, während das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) eine Ergebnisgröße ist, die häufig als diskreter Posten in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen wird muss nicht nach allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen oder nach GAAP sein.

Abschreibungen

Der Abschreibungsaufwand wird erfasst, um den Betrag darzustellen, um den ein physischer Vermögenswert wie Maschinen und Ausrüstung während der Steuerperiode veraltet ist. Es ist ein nicht zahlungswirksamer Aufwand, der die Kosten widerspiegelt, unter denen die Aufwendungen erfasst werden, wenn sie sind identifizierbar und messbar. Die Abschreibungen führen zu keinem Mittelabfluss für das Unternehmen, stellen jedoch immer noch eine echte wirtschaftliche Überalterung dar. Daher führt der Abschreibungsaufwand für Rechnungslegungszwecke zu einem Rückgang des GAAP-Ergebnisses.

Verlust bei der Veräußerung von Vermögenswerten

Wenn ein Unternehmen Anlagewerte wie Sachanlagen verkauft und Einnahmen in Höhe des Buchwerts des Vermögenswertes vereinnahmt, wird ein Verlust aus dem Abgang von Vermögenswerten als nicht operativer Verlust im Geschäftsbereich erfasst. Dies bedeutet, dass es weder das Betriebsergebnis des Unternehmens noch die Betriebsmarge beeinflusst. Es ist auch ein nicht in bar Kosten; Die tatsächlichen Mittelzuflüsse und -abflüsse, die zuerst mit dem Erwerb des Vermögenswerts verbunden sind, gefolgt vom Verkauf des Vermögenswerts, werden in der Kapitalflussrechnung als ausgewiesen Cashflows investieren. Der Buchwert des Vermögenswerts hat wenig mit dem Marktwert zu tun. Es handelt sich um eine GAAP-Kennzahl, die den ursprünglichen Kosten des Unternehmens minus den kumulierten Abschreibungen entspricht. Die kumulierte Abschreibung entspricht der Summe aller bisher erfassten Abschreibungsaufwendungen in Bezug auf diesen bestimmten Vermögenswert.

Kleine Unternehmen verzeichnen im Allgemeinen nicht jedes Jahr einen Verkauf von Vermögenswerten, und große Gewinne oder Verluste aus dem Abgang von Vermögenswerten werden normalerweise als nicht wiederkehrende Posten behandelt, die zu Zwecken aus dem Gewinn angepasst werden.

Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen

Das EBITDA ist der Ertrags- oder Cashflow-Strom - es kann beides in Betracht gezogen werden -, dem die Anleger bei der Analyse der finanziellen Leistung die größte Bedeutung beimessen. Wenn dies nicht separat in der Gewinn- und Verlustrechnung ausgewiesen wird, wird das EBITDA berechnet, indem Zinsaufwendungen, Abschreibungen und Amortisationskosten zum Ergebnis vor Steuern addiert werden. Der resultierende Cashflow ist frei von den Auswirkungen der Entscheidungen des Managements in Bezug auf die Kapitalstruktur des Unternehmens und die Methoden der Abschreibung von Vermögenswerten.

Die Anleger schätzen es, Erträge ausschließlich aus betrieblichen Tätigkeiten analysieren zu können, da sie einen Hinweis auf den inneren Wert des Unternehmens geben. Der faire Marktwert des Unternehmens basiert auf der Prämisse, dass ein hypothetischer Investor das Unternehmen kaufen und eine optimale Kapitalstruktur haben könnte. Die Abschreibungspläne können ebenfalls geändert werden, ohne dass die betrieblichen Abläufe des Unternehmens wirklich beeinflusst werden.


Video: