In Diesem Artikel:

Jobberater und Makler spielen sowohl beim Verkauf von Aktien als auch beim Kauf eine Rolle, sind jedoch in verschiedenen Phasen des Prozesses involviert. Makler führen Transaktionen für die Anleger durch, die sie einstellen. Jobber auf der anderen Seite stellen sicher, dass Broker jemanden kaufen oder verkaufen müssen, an den sie Broker kaufen oder verkaufen müssen.

Unterschied zwischen Jobber & Broker in der Börse: zwischen

Die Londoner Börse erzwang einst eine starre Trennung zwischen Jobber und Maklern.

Makler

Ein Börsenmakler kauft und verkauft Aktien für Kunden. Angenommen, Sie möchten 1.000 Aktien an der XYZ Corp. haben. Sie platzieren Ihre Bestellung über ein Brokerage, das dann als Ihr Agent fungiert, um einen Verkäufer zu finden und die Aktien zu beschaffen. In der Regel zahlen Sie dann eine Provision für die Dienstleistungen des Brokers. Die Provision kann ein Prozentsatz des Preises sein, den Sie für die Aktie bezahlt haben, oder, wie es bei Online- und Discount-Broker üblich ist, unabhängig vom Umfang Ihrer Bestellung eine Pauschalgebühr pro Trade.

Jobber

"Jobber" ist ein britischer Begriff für das, was in den Vereinigten Staaten gemeinhin als "Market Maker" bezeichnet wird. Dies ist eine Person, die einen Aktienbestand führt, um Transaktionen zu ermöglichen. Wenn Sie Ihre Bestellung für 1.000 XYZ-Aktien aufgeben, muss Ihr Broker nicht anrufen, um jemanden zu finden, der 1.000 Aktien zum Verkauf hat. Stattdessen kann er einfach zu einem Market Maker gehen, der ein Inventar der XYZ-Aktien hält, und die Aktien dort kaufen. Wenn Sie sich entscheiden, diese 1.000 Aktien zu verkaufen, kann Ihr Broker diese ebenfalls an den Market Maker verkaufen. Jobbers buchen normalerweise zwei Preise für eine Aktie: für was sie kaufen und was sie verkaufen. Der Verkaufspreis wird etwas höher sein, und so verdienen Jobber ihr Geld.

London Stock Exchange

Wenn Sie die Begriffe "Broker" und "Jobber" zusammen hören, beziehen Sie sich in der Regel auf die Londoner Börse. Im Laufe der Zeit entwickelte sich an der Börse ein Brauch, bei dem eine Firma entweder ein Broker oder ein Jobber sein konnte, aber nicht beides. Dieses "Single-Capacity-System" wurde 1909 zur formellen Regel. Außerdem fungierten die Makler im System nur als Vermittler zwischen Käufern und Verkäufern. Sie richteten Trades für eine Provision ein, durften aber keine Aktien im Namen der Kunden kaufen und verkaufen. Das System der einheitlichen Kapazität wurde 1986 im Zuge der umfassenden Finanzreformen der britischen Regierung abgeschafft. Bekannt als "Big Bang", erlaubten die Reformen den Unternehmen, sowohl als Makler als auch als Market Maker zu agieren.

In den USA.

Die amerikanischen Börsen hatten nie eine rigide rechtliche Trennung zwischen Brokern und Market-Makern, die es vor dem Urknall in London gab. Ein US-Broker, der auch als Market-Maker agieren möchte, kann dies tun, muss jedoch die Genehmigung der Financial Industry Regulatory Authority einholen, einer unabhängigen Stelle, die alle Wertpapierfirmen in den Vereinigten Staaten reguliert.


Video: #kurzerklärt: Hetze - was ist der Unterschied zur Meinung?