In Diesem Artikel:

Unternehmen können sowohl GAAP-Gewinne als auch Nicht-GAAP-Gewinne zu unterschiedlichen Zwecken melden. Unternehmen berechnen GAAP-Gewinne nach den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen, um Konsistenz und Vergleichbarkeit zu gewährleisten, während sie nicht GAAP-konforme Gewinne generieren können, ohne Regeln zu unterzeichnen. Dies ist eine alternative Methode zur Bewertung der Ertragslage bestimmter Geschäftsbereiche, die von GAAP möglicherweise nicht abgedeckt werden. Im Allgemeinen sind die GAAP-Gewinne ein Maß für die Gesamtergebnisentwicklung eines Unternehmens, während Nicht-GAAP-Gewinne Manöver der Ergebnisentwicklung eines Unternehmens für spezifische Analyse- und Werbezwecke sind.

GAAP-Einnahmen

Unternehmen melden ihre GAAP-Gewinne in der Standard-Gewinn- und Verlustrechnung. Die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung muss nach bestimmten GAAP-Regeln erfolgen. Das Prinzip der Umsatzrealisierung und das Prinzip der Kostenanpassung bestimmen, welche Ertrags- und Aufwandsposten in die Gewinn- und Verlustrechnung einfließen können. Ohne einen solchen universellen Standard ist es unmöglich, die aktuelle Ergebnisentwicklung eines Unternehmens mit der Leistung der Vergangenheit und der Leistung anderer Unternehmen zu vergleichen.

Non-GAAP-Erträge

Unternehmen können ihre nicht GAAP-konformen Gewinne auf der Grundlage der Notwendigkeit veröffentlichen, die Ertragslage bestimmter operativer Bereiche hervorzuheben. Nicht-GAAP-Gewinne werden häufig stärker bekannt gemacht, um die Aufmerksamkeit der Anleger zu wecken. Bei der Verwendung von nicht GAAP-konformen Erträgen können Unternehmen bestimmte Kostenpositionen ausschließen, die nach Ansicht des Managements für ihre laufenden Geschäfte unerheblich sind. Solche Kostenausschlüsse tragen zur Verbesserung der Ertragsleistung bei. Umgekehrt führt die Einbeziehung von nicht GAAP-konformen Umsatzelementen wie Kundeneinlagen oder vorausgezahlten Bareinnahmen zu besseren Ergebniszahlen.

Ergebnisentwicklung insgesamt

Die GAAP-Gewinne sind in der Regel inklusiv, da sie die Ergebnisse sowohl aus dem operativen als auch aus dem nicht operativen Bereich, den fortgeführten Geschäftsbereichen und den nicht fortgeführten Aktivitäten, ungewöhnlichen Positionen und außerordentlichen Posten berücksichtigen. Eine weitere Bezeichnung für das GAAP-Ergebnis ist das überwiegend ausgewiesene Nettoergebnis, das alle Ertrags- und Aufwandsposten in die Gewinn- und Verlustrechnung einbezieht. Die GAAP-Gewinne sind jedoch möglicherweise nicht für die Analyse der Cashflow-Situation eines Unternehmens von Nutzen, die für Gläubiger von besonderer Bedeutung ist, da die GAAP-Gewinne nicht auf Liquidität, sondern auf Abgrenzung basieren.

Spezifische Ergebnisentwicklung

Zwar neigen Non-GAAP-Gewinne dazu, die Gewinnzahlen zu manipulieren, sie bieten jedoch auch rechtmäßige Verwendungsmöglichkeiten für Investoren und das Management. In manchen Fällen bevorzugen Anleger bestimmte nicht GAAP-konforme Gewinne, um die Kernleistung einiger Geschäftsbereiche besser einschätzen zu können, da die GAAP-Gewinne nicht spezifisch und zu umfassend sind. Zum Beispiel würden Finanzanalysten derzeit ungewöhnliche oder außergewöhnliche Elemente ausschließen, die selten vorkommen, so dass sie die künftigen Wachstumsaussichten eines Unternehmens besser vorhersagen können.


Video: Overview: Working With Metadata in Tax Reporting Cloud