In Diesem Artikel:

Es ist ein Wermutstropfen, ob das Warten auf Ihre jährliche Überprüfung schlechter ist, als es tatsächlich durchzustehen. Im Idealfall sollte Ihnen Ihr Manager in diesen Bewertungen keine Überraschung bieten. Aber selbst wenn die Nachrichten gut sind, lässt die Erfahrung manchmal einfach zu wünschen übrig. Nach all dem Stress war es das?

Wenn dies Ihre Reaktion ist, sind Sie laut Wissenschaftlern zu etwas bereit. Jährliche, halbjährliche und vierteljährliche Überprüfungen sind in den meisten Büros üblich, aber für viele Mitarbeiter sind sie nicht ausreichend. Eine Studie, die von der University of Leicester und der California State University, Fullerton, durchgeführt wurde, ergab, dass die Mitarbeiter viel mehr Feedback wollen als sie bekommen.

"Es ist unwahrscheinlich, dass ein Personalausschuss die Mitarbeiter motiviert, ohne während des gesamten Überprüfungszyklus häufiges Feedback zu erhalten und ihnen sinnvolle Leistungsstandards zu geben", sagte Shaun Pichler, Co-Autor der CSU. Kurzfassung: Die Arbeitnehmer brauchen von ihren Arbeitgebern genauso viel wie das Büro die Mitarbeiter, um ihre Arbeit zu erledigen. Aber auch über die Bereitstellung einer formalisierten Struktur zur Leistungsverbesserung hinaus stellten die Forscher fest, dass Mitarbeiter eher auf Feedback reagieren, wenn sie es häufiger und informeller hören.

Wenn Sie Manager sind, sollten Sie sich für jeden direkten Bericht pro Woche ein oder zwei konkrete Rückmeldungen aussuchen und diese entweder mündlich oder schriftlich mitteilen. Es kann durchaus ein Lob sein oder eher ein Feedback-Sandwich, aber halten Sie Ihre Bewertungen konkret und so genau wie möglich. Es stellt nicht nur sicher, dass Sie Ihrem Team Aufmerksamkeit schenken, es zeigt auch, dass Sie den Rücken haben. Bis zum nächsten formellen Review sind Sie alle hoffentlich auf der gleichen Seite, ohne zu große Anpassungen.


Video: Das war 2018 – Jahresrückblick des Youtube-Kanals der Bundeswehr