In Diesem Artikel:

Eine Investmentgesellschaft eröffnet einen Fonds, der als Investmentfonds bezeichnet wird, und ermutigt dann die Aktionäre, in den Investmentfonds zu investieren. Der Investmentfonds hat im Allgemeinen ein Thema wie "Index 500-Unternehmen" oder "Langfristig versicherte kommunale Anleihen". Die Investmentgesellschaft verwendet das investierte Geld, um Anteile an einer Vielzahl von Finanzinvestitionen zu kaufen, die zum Thema des Investmentfonds passen. Während ein Anleger eines Investmentfonds möglicherweise nur einen Anteil eines Investmentfonds besitzt, besitzt der Investmentfonds selbst mehrere Aktien mehrerer Anlagen.

Wie funktioniert ein Investmentfonds?: Investmentfonds

Wie funktioniert ein Investmentfonds?

Was ist ein Investmentfonds?

Risiko

Für alle Investmentfonds besteht ein gewisses Risiko, da der Staat sie nicht versichert. Die Performance in der Vergangenheit ist im Allgemeinen ein guter Indikator für die zukünftige Performance. Niemand kann jedoch garantieren, dass ein bestimmter Investmentfonds eine bestimmte Rendite für die Anlage erzielt. Die Investmentgesellschaft weist jedem Investmentfonds in der Regel ein Risikograd zu, wie z. B. geringes Risiko oder hohes Risiko, so dass Anleger fundierte Entscheidungen darüber treffen können, welchen Investmentfonds sie wählen.

Rolle des Fondsmanagers

Jeder Investmentfonds hat einen Investmentfondsmanager, der für das Wachstum des Investmentfonds verantwortlich ist. Der Investmentfondsmanager sowie ein Team von Finanzanalysten recherchieren den Anlagebereich und treffen fundierte Entscheidungen darüber, welche Aktien oder Anleihen gekauft oder verkauft werden sollen, damit der Investmentfonds die höchste Rendite erzielt.

Gegenüberlagenfonds ohne Last

Einige Investmentfonds erheben eine Anfangsinvestitionsgebühr, die als "Last" bezeichnet wird. Wenn zum Beispiel ein Investmentfonds eine Belastung von 1 Prozent hat, werden bei einer Anlage von 1.000 USD in den Fonds nur 990 USD auf Ihrem Investmentfonds-Konto angezeigt. Bei anderen Investmentfonds werden keine anfänglichen Anlagegebühren erhoben. Bei einer Erstinvestition von 1.000 USD würden alle 1.000 USD in den Investmentfonds investiert. Diese Art von Investmentfonds wird als "No-Load-Investmentfonds" bezeichnet.

Investmentfondsanteile

Wenn Sie in einen Investmentfonds investieren, besitzen Sie eine bestimmte Anzahl von Anteilen dieses Fonds. Genau wie bei den Aktienkursen schwankt der Preis eines Anteils eines Investmentfonds. Möglicherweise stellen Sie also fest, dass der Wert der Aktien, die Sie im Investmentfonds halten, an einem Tag höher und am nächsten niedriger ist. Wenn Sie sich dafür entscheiden, Ihre Anteile in einem Investmentfonds zu verkaufen, sind Sie für die Zahlung von Steuern auf eine Erhöhung des Wertes der Anteile verantwortlich. Wenn Sie Geld verlieren, können Sie den Verlust abziehen.

Gewinne und Verluste an die Eigentümer von Investmentfonds weitergeben

Im Laufe des Jahres wird der Investmentfondsmanager Aktien, Anleihen oder andere Anlagen mit dem Geld des Investmentfonds kaufen und verkaufen. Die Gewinne und Verluste aus diesen Entscheidungen werden periodisch an die Eigentümer des Investmentfonds weitergegeben. Die Investmentgesellschaft meldet diese Einnahmen der Bundesregierung, und Sie müssen Steuern auf die Gewinne zahlen, selbst wenn Sie die Gewinne erneut in den Investmentfonds reinvestieren.


Video: Was sind Investmentfonds? Einfach erklärt! | Finanzlexikon