In Diesem Artikel:

Die Art und Weise, in der Steuererklärungen von Bund und Ländern vorbereitet werden, kann sich ändern, wenn jemand ein schwerwiegendes Lebensereignis erlebt, beispielsweise heiraten, ein Baby bekommen oder den Scheidungsprozess durchlaufen. Wenn die Ehepartner rechtlich getrennt sind, kann dies in bestimmten Situationen sowohl die Einkommensteuererklärung des Bundesstaats als auch des Bundes betreffen.

Wie wird die rechtliche Trennung aus steuerlichen Gründen behandelt?: werden

Die rechtliche Trennung kann die Art und Weise, wie Einkommenssteuern erhoben werden, ändern.

Anmeldestatus für eine getrennte Person

Eine gesetzlich getrennte Person ohne Scheidungsurteil oder Vereinbarung, die nach Landesrecht anerkannt ist, muss als verheiratet, gemeinsam eingereicht oder verheiratet und separat eingereicht werden. Derselbe Anmeldestatus wird sowohl für die Bundes- als auch für die Bundeserklärung verwendet. Bei Verheiratung und gemeinsamer Anmeldung legen beide Parteien die Steuererklärung zusammen ab, und in beiden Namen erfolgt eine Rückerstattung. Die fälligen Steuern werden von beiden Parteien geschuldet. Bei Verheirateten, die getrennt eingereicht werden, reicht jede Partei eine separate Rückgabe ein. Jeder Ehepartner erhält die fälligen Rückerstattungen, die Steuerschuld wird jedoch von beiden Parteien geteilt. Beide Steuerzahler müssen bei der Rückkehr Informationen über den anderen Ehepartner eingeben, z. B. eine aktuelle Adresse und eine gültige Sozialversicherungsnummer.

Befreiung von der Steuerschuld

Personen, die nach staatlichem Recht gesetzlich getrennt sind, können eine Befreiung von Steuern, Zinsen und etwaigen Strafen beantragen, die aus einer gemeinsamen Erklärung geschuldet werden. Diese Art der Erleichterung wird als Trennung der Haftung bezeichnet. Getrennte Ehegatten, die bei Einreichung der Rückkehr noch zusammenlebten, sind für diese Erleichterung nicht qualifiziert, es sei denn, der beantragte Ehepartner war in dieser Zeit ein Opfer von häuslicher Gewalt. Eine andere Art der Entlastung, die als unschuldige Ehegattenentlastung bezeichnet wird, kann von einer getrennten Person beantragt werden, die den Nachweis mangelnder persönlicher Kenntnisse der geschuldeten Steuern hat.

Steuergutschriften und Abzüge

Ein getrenntes Paar erhält die gleichen Steuergutschriften und Abzüge, die ein Ehepaar abhängig davon, welche Art von Rendite eingereicht wird, abzieht. Bei Eheschließung und gemeinsamer Anmeldung beanspruchen die getrennten Ehegatten weiterhin Kredite und Abzüge für alle unterhaltsberechtigten Personen. Bei Eheschließung und getrennter Anmeldung kann eine Person alle unterhaltsberechtigten Personen beanspruchen, oder die unterhaltsberechtigten Personen können auf beide Personen aufgeteilt werden. Auf zwei unterschiedliche Steuererklärungen im selben Steuerjahr kann kein abhängiger Staat erhoben werden. In der Regel hat eine Trennungsvereinbarung Regeln in Bezug auf das, was jedes Elternteil beanspruchen darf, der IRS hat jedoch keine Kenntnis von diesen Vereinbarungen. Wenn eine getrennte Person, die die Hinterbliebenen fordern sollte, eine Steuererklärung abgelehnt wird, weil der andere Ehepartner die Unterhaltsberechtigten beansprucht hat, muss eine umstrittene Steuererklärung eingereicht werden. Umstrittene Rücksendungen erfolgen auf Papier und werden mit einem Erklärungsschreiben und den entsprechenden Unterlagen (z. B. einer beglaubigten Kopie der Trennungsvereinbarung) versandt.

Steuern und rechtliche Trennung

Gemäß der IRS, Publikation 504, muss der Betroffene bis zum letzten Tag des Steuerjahres über eine endgültige Scheidungserklärung oder einen Unterhaltsvertrag verfügen, damit ein Steuerpflichtiger als unverheiratet angesehen werden kann. Unterhaltsverträge sind Verträge, die das Scheidungspaar privat oder mit Hilfe von Rechtsanwälten abgeschlossen hat, die von einem Familienrichter unterzeichnet und eingetragen wurden. Personen, die während des gesamten Steuerjahres gesetzlich getrennt sind oder einen vorläufigen Scheidungsbeschluss haben, werden weiterhin von der IRS als verheiratet betrachtet, und die Steuervorschriften für ein Ehepaar gelten weiterhin. Es gibt jedoch einige Umstände, unter denen eine getrennte Person als unverheiratet betrachtet werden kann.

Ausnahmen

Separate Personen können in bestimmten Situationen als Haushaltsvorstand einen Antrag stellen. Eine getrennte Person kann als unverheiratet angesehen werden, wenn sie oder sie eine getrennte Rückkehr einreicht, den Wohnsitz, in dem die unterhaltsberechtigte Person lebte, mehr als die Hälfte des Jahres hielt und der andere Ehepartner mindestens sechs Monate an einem anderen Ort lebte. Der andere Ehepartner muss dann als verheiratet und gemeinsam einreichen. Dies gilt jedoch nicht, wenn eine gesetzliche Trennungsvereinbarung besteht, die dem anderswo lebenden Ehepartner das Recht auf Unterhaltsanspruch einräumt. Darüber hinaus muss ein getrennter Ehepartner, der nicht im Rahmen eines Trennungsvertrags primär verwahrt wird, eine unterschriebene Erklärung des Ehepartners mit der Steuererklärung einreichen, um unterhaltsberechtigte Personen zu fordern.


Video: Pressekonferenz „Reformprozess Bundesdenkmalamt“