In Diesem Artikel:

Wissen ist die halbe Miete, ob Sie Arbeit suchen oder neue Mitarbeiter einstellen. Die Konversation über die Trennung von Privatem und Professionellem ist vorbei - Sie sollten zumindest davon ausgehen, dass Personalmanager und Personalberater Ihre Facebook-, Twitter- und Instagram-Konten überprüfen. Wenn Sie besorgt sind, wonach sie suchen, eine gute Nachricht: Sie haben uns erzählt, wie sie Ihre Social-Media-Präsenz wägen.

Jobvite, ein Unternehmen für Recruiting-Software, hat kürzlich den Recruiter Nation Report 2017 veröffentlicht, eine Umfrage unter mehr als 800 US-amerikanischen Personalvermittlern. Es ist ein großartiger Einblick in die andere Seite des Einstellungsprozesses für Arbeitssuchende. Unter den vielen Ergebnissen teilt der Bericht mit, was Personalberater in den virtuellen Fußabdrücken eines Kandidaten als rote Markierung sehen.

Drogen und Schnaps

Während sich die Einstellung zum Marihuana-Konsum bei den Personalverantwortlichen entspannt, sagen 61 Prozent immer noch, über Potenzmittelkonsum zu sprechen oder zu zeigen, sei ein großer Daumen nach unten. Ungefähr ein Drittel befand das gleiche mit dem auffälligen Alkoholkonsum.

Verwenden Sie Ihre Worte

Mehr als die Hälfte der Personalvermittler nahm in den sozialen Medien Markierungen ab. Was eine Ausschreitung ausmacht, ist ein bewegendes Ziel, aber recherchieren Sie die Mitarbeiter eines Unternehmens, bevor Sie sich bewerben - ihre Offenheit gegenüber politischen Einstellungen in den sozialen Medien kann aufschlussreich sein. Egal was, Personalvermittler möchten, dass Sie sich deutlich ausdrücken: 48% würden einen Kandidaten, der pervasive Rechtschreib- und Grammatikfehler vorweist, nicht anerkennen.

Ich ich ich

Sie könnten argumentieren, dass der ganze Bereich der sozialen Medien eine Vorreiterrolle einnimmt, aber die Personalvermittler werden abgestellt, indem sie den Wohlstand und die großen Anschaffungen (19 Prozent), knappe Outfits (16 Prozent und möglicherweise ein geschlechtsspezifisches Urteil) und manchmal Selfies ( 7 Prozent). Machen Sie sich jedoch nicht allzu viele Sorgen um die Selfies - das waren weniger als 25 Prozent, die 2015 nicht gut genug waren.

Schließlich nehmen einige Personalverantwortliche (etwa 12 Prozent) Punkte ab, um Ihre Social-Media-Präsenz insgesamt zu begrenzen. Also, wo bleibt dich das? Inhalte, die wahrscheinlich positive Eindrücke erzeugen, beziehen sich normalerweise auf den von Ihnen gewünschten Job. Personalvermittler wie Portfolio-Beiträge (65 Prozent), Engagement in der Gemeinschaft wie Freiwilligenarbeit (63 Prozent) und Präsentationen Ihres Netzwerks (35 Prozent). Die Kuratierung Ihrer Online-Präsenz ist zwar umständlich, hilft aber auf lange Sicht. Erwägen Sie die Eröffnung separater persönlicher und professioneller Social-Media-Konten sowie die Nutzung von Datenschutzbestimmungen. Dieser Trend wird sich nur fortsetzen, kontrollieren Sie also Ihre eigene Erzählung von Anfang an.


Video: So funktioniert Social Media Recruiting!