In Diesem Artikel:

Wenn Sie Ihre Abschlüsse gut im Griff haben, haben Sie einen Vorteil bei der Durchführung von Investment-Research. Die Gewinn- und Verlustrechnung, eine von drei Abschlüssen, zeigt, wie viel Geld ein Unternehmen in einem bestimmten Zeitraum verdient hat. Es gibt Konten wie Umsatz, Herstellungskosten, Betriebsaufwand, Zinsaufwand, Zinsertrag und andere in dieser Aufstellung. Es gibt auch Zeiten, in denen Restrukturierungsaufwendungen anfallen. Dies bedeutet, dass das Unternehmen in diesem Zeitraum den Restrukturierungsaufwand getätigt hat.

Wie sich eine Restrukturierungsrückstellung auf die Gewinn- und Verlustrechnung auswirkt: eine

Das US-Rechnungslegungssystem basiert auf Rückstellungen.

Umstrukturierung

Umstrukturierungskosten umfassen entweder die Kosten für die Abschreibung der Vermögenskosten, weil die Vermögenswerte an Wert verloren haben, oder die Kosten für die Schließung eines Unternehmens und das Loslassen von Personen. Diese Kosten sind normalerweise nicht Teil des normalen Geschäftsbetriebs, weshalb Analysten sie von ihrer Gewinnzahl ausschließen. Die Unternehmen wissen, dass Analysten Restrukturierungskosten vom Ergebnis ausschließen. Manchmal nutzen sie dies und versuchen, mehr Kosten in die Umstrukturierung einzubeziehen, die eigentlich nur ein Teil des normalen Betriebs sind, um ihre Erträge besser aussehen zu lassen.

Rechnungsabgrenzungsposten

Die allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätze der USA unterliegen einem Rückstellungssystem. Dies bedeutet im Wesentlichen, dass Umsatzerlöse erfasst werden, wenn das Unternehmen seiner Verpflichtung zum Verkauf nachkommt, während Aufwendungen erfasst werden, wenn sie anfallen. Daher benötigen Sie keine Ausgaben für Bargeld, um einen Aufwand zu haben, und Sie benötigen keinen Geldzufluss, um die Einnahmen zu verbuchen. Aufgrund des zeitlichen Unterschieds zwischen der Erfassung von Aufwendungen und Erträgen sowie dem Zufluss und Abfluss von Zahlungsmitteln treten Rückstellungen auf und werden in der Bilanz ausgewiesen.

Rückstellung für Restrukturierung

Eine Restrukturierungsrückstellung tritt auf, wenn die Restrukturierung tatsächlich erfolgt ist. Es muss jedoch kein Kostenaufwand für die Ausgaben entstehen. Wenn zum Beispiel ein Unternehmen eine Gruppe von Personen entlässt und ihnen am Ende eines jeden Monats fällige Abfindung von 12 Monaten zahlt, entstehen dem Unternehmen die Kosten, wenn die Personen entlassen werden, und erfassen sie in der Erfolgsrechnung. Der Geldaufwand erfolgt jedoch für die nächsten 12 Monate.

Restrukturierungsrückstellungen analysieren

Eine Möglichkeit, Restrukturierungsrückstellungen zu betrachten, besteht im Durchschnitt aus einigen Jahren, um die Schwankungen auszugleichen. Auf diese Weise können Sie sich ein besseres Bild von der langfristigen Ertragskraft des Unternehmens machen. Sie haben dann weder eine zu hohe noch eine zu niedrige Ertragskennzahl für das Unternehmen und werden das Unternehmen eher richtig bewerten.


Video: