In Diesem Artikel:

Optionen sind Kontrakte, die dem Inhaber einer Aktie das Recht einräumen, ein anderes Wertpapier, den sogenannten Ausübungspreis, zu kaufen (Call-Optionen) oder zu verkaufen (Put-Optionen). Aktienoptionen sind die häufigsten, aber Optionskontrakte werden auch auf Futures, Fremdwährungen und andere Wertpapiere gehandelt. Mitarbeiteraktienoptionen werden nicht gehandelt, sondern fungieren als besondere Form der Kaufoption. Optionen haben nicht automatisch einen Wert. Daher ist es für einen Anleger wichtig zu wissen, wann eine Option einen Wert hat und wie sie berechnet wird. Alle Optionen haben ein Verfallsdatum, nach dem eine nicht ausgeübte Option ihren Wert verliert.

Schritt

Verstehen, wie Optionspreise ermittelt werden. Die einfachste Situation ist eine Call-Option, die mit dem Ausübungspreis zum aktuellen Marktpreis ausgegeben wird. Wenn der Verkäufer einer Option (als Schreiber bezeichnet) den Vertrag ausstellt, berechnet sie einen Aufschlag zur Deckung der Ausgaben. Für Aktienoptionen ist dies normalerweise weniger als 1 USD / Aktie. Solange der Marktpreis auf oder unter dem Ausübungspreis liegt, hat die Option einen Wert von null, da Sie die Aktien auf dem Markt für den gleichen oder niedrigeren Wert kaufen können, als Sie dies über die Option tun können. Wenn der Marktpreis jedoch mindestens so hoch ist, dass die Prämie gedeckt ist, sind Sie "im Geld". Sie können die Aktien dann zum Ausübungspreis kaufen und für mehr als den Ausübungspreis plus Prämie weiterverkaufen.

Schritt

Know How Put Optionen funktionieren. Im Wesentlichen ist es nur das Gegenteil einer Anrufoption. Eine Put-Option garantiert, dass Sie das zugrunde liegende Wertpapier zu einem bestimmten Preis verkaufen können. Wenn der Marktpreis so hoch ist, dass die Prämie gedeckt werden kann, können Sie das Wertpapier am Markt kaufen und mit Gewinn an den Optionsschreiber verkaufen (der die Transaktion abschließen muss, wenn Sie die Option ausüben möchten).

Schritt

Berechnen Sie den Kaufoptionswert und den Gewinn, indem Sie den Ausübungspreis zuzüglich der Prämie vom Marktpreis abziehen. Angenommen, eine Call-Aktienoption hat einen Ausübungspreis von 30 USD / Aktie mit einer Prämie von 1 USD und Sie kaufen die Option, wenn der Marktpreis ebenfalls 30 USD beträgt. Sie investieren 1 $ / Aktie, um die Prämie zu zahlen. Wenn die Aktie dann auf 35 $ / Aktie steigt und Sie die Option ausüben, zahlen Sie den Ausübungspreis von 30 $ / Aktie und verkaufen die Aktien für 35 $ / Aktie. Der Wert der Option beträgt 5 $ / Aktie und Ihr Gewinn ist dieser Betrag abzüglich der Prämie von 1 USD / Aktie oder 4 USD / Aktie. Wiederum funktioniert eine Put-Option genauso wie eine Call-Option, umgekehrt.

Schritt

Bestimmen Sie den Nettogewinn im Wert einer Option, wenn der Vertrag beim Kauf einen Nettowert hat. Optionen können an einer Optionsbörse ausgegeben oder gehandelt werden, wenn der Ausübungspreis und der Marktpreis voneinander abweichen. In diesem Fall müssen Sie die Prämie zuzüglich des Wertes zahlen, den die Option bereits hat. Der Preis muss hoch genug steigen (oder für Put-Optionen sinken), um Sie in das Geld einzahlen, bevor Sie einen Gewinn erzielen können. Wenn Sie beispielsweise eine Aktienoptionsoption mit einem Ausübungspreis von 30 USD / Aktie und einem Marktpreis von 35 USD / Aktie erworben haben, hat diese bereits einen Wert von 5 USD / Aktie, und Sie müssen diesen Betrag zuzüglich der Prämie (insgesamt 6 USD) zahlen /Aktie). Wenn die Aktie auf 40 USD steigt, steigt der Wert der Option von 5 USD auf 10 USD pro Aktie. Wenn Sie dann die Option ausüben, beträgt Ihr Gewinn 10 US-Dollar pro Aktie abzüglich der von Ihnen gezahlten 6 US-Dollar oder 4 US-Dollar pro Aktie.


Video: Was sind Optionen? Spezielle Derivate einfach erklärt! | Finanzlexikon