In Diesem Artikel:

Wenn Sie Freiberufler sind, haben Sie das Plus an Flexibilität, kreativer Kontrolle und unbegrenzten Möglichkeiten, solange Sie über die nötigen Voraussetzungen verfügen. Auf der anderen Seite... Nun, auf der anderen Seite, lassen Sie uns erst spät bezahlen.

Anfang dieses Monats teilte Bonsai, ein Startup, das Freelancer-Software für Unternehmensmanagement entwickelt, die Forschung auf der Grundlage von drei Jahren Unternehmensdaten. Das Unternehmen wollte nachverfolgen, wie oft und wie spät Freelancer bezahlt werden. Enttäuschend zahlten die Kunden mindestens einen Tag mindestens einen Tag nach dem Fälligkeitsdatum, in der Regel zwei bis vier Wochen nach Rechnungsstellung. Ein vollständiger 1 von 10 wird nicht innerhalb eines Monats nach Rechnung bezahlt. Darüber hinaus gibt es eine erhebliche geschlechtsspezifische Diskrepanz, wer zu spät bezahlt wird: Bei Frauen sind dies 31 Prozent der Fälle, bei Männern 24 Prozent.

Die Daten haben auch bestätigt, dass Freiberufler schon lange vermutet haben: Je größer Ihre Rechnung, desto eher werden Sie zu spät bezahlt. In verschiedenen Berufen zeigte sich auch ein einheitliches Muster, bei dem Freiberufler rechtzeitig bezahlt werden. Schriftsteller und Fotografen müssen für etwa ein Viertel der Rechnungen verspätet bezahlt werden, während Vermarkter und Designer sie fast zu einem Drittel sehen. Wenn dies eine gute Nachricht ist, werden 75% der verspäteten Rechnungen innerhalb von zwei Wochen nach Ablauf der Frist eingehen.

Fügen Sie dies der düsteren geschlechtsspezifischen Diskrepanz hinzu, mit der bereits weibliche freiberufliche Frauen konfrontiert sind, und eine bereits prekäre Karriere kann so viel schwieriger wirken. Aber bis 2027 wird eine Mehrheit der amerikanischen Arbeiter freiberuflich sein. Bis dahin werden hoffentlich Gesetze wie der Freelance Is Not Free Act von New York City von 2017, der Kunden, die nicht innerhalb von 30 Tagen nach Rechnungsstellung aufkommen, bestraft, häufiger auftreten.


Video: Anpassung des Hessischen Datenschutzrechts - 24.04.2018 - 135. Plenarsitzung