In Diesem Artikel:

Latente Steueransprüche und -verbindlichkeiten sind das unmittelbare Ergebnis latenter Steuern, die auf temporären Differenzen der verbuchten Erträge oder Aufwendungen zwischen Rechnungslegungsbüchern und Steuererklärungen beruhen. Mit anderen Worten, jeder Unterschied in der Steuergrundlage von Buchführungseinkommen und steuerpflichtigem Einkommen führt zu einer Steuerdifferenz zwischen dem ausgewiesenen Ertragsteueraufwand für die Rechnungsbücher und dem für die Steuererklärung ausgewiesenen Ertragsteuern. Latente Steuern können Abgrenzungen entweder für den Steueraufwand oder für die Steuerschulden darstellen, wodurch latente Steueransprüche bzw. -verbindlichkeiten bilanziert werden.

Buchhaltung Bücher

Um Einnahmen und Ausgaben in den Rechnungsbüchern zu verbuchen, müssen Unternehmen die allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätze (GAAP) einhalten, die periodengerecht abgegrenzt werden. Nach GAAP erfassen Unternehmen Umsatzerlöse, wenn sie realisierbar und verdient sind, auch wenn kein Geld eingegangen ist. In ähnlicher Weise verbuchen Unternehmen Aufwendungen, sobald sie anfallen, obwohl kein Bargeld gezahlt wurde. Infolgedessen berechnen Unternehmen ihre Steuergrundlage und verbuchen den Steueraufwand in den Rechnungsbüchern auf der Grundlage der Buchgewinne, die aus den nach GAAP erfassten Erträgen und Aufwendungen abgeleitet werden.

Steuerrückzahlungen

Das buchhalterische Ergebnis nach GAAP kann zeitweise nicht mit dem zu versteuernden Einkommen, der Steuerbasis für die Berechnung der von den Steuergesetzen zu entrichtenden Einkommensteuer, übereinstimmen. Unter den Steuergesetzen für Bargeld verbuchen Unternehmen Einnahmen und Ausgaben nur dann, wenn sie Bargeld erhalten oder gezahlt haben, unabhängig davon, ob Einnahmen erzielt oder Ausgaben getätigt wurden. Wenn sich der nach GAAP ermittelte Betrag des Buchgewinns von dem auf den Steuerkennzeichen beruhenden steuerpflichtigen Einkommen unterscheidet, würde sich der berechnete Ertragsteueraufwand für die Rechnungsbücher von der für die Steuererklärung zu entrichtenden Einkommensteuer unterscheiden, was zu einer Steueraufschiebung führt.

Latente Steueransprüche

Wenn der Ertragsteueraufwand aufgrund des Abzugs von nicht zahlungswirksamen Aufwendungen in den Rechnungsbüchern geringer ist als der zu zahlende Ertragsteueraufwand, wird ein Teil des Ertragsteueraufwands in die Zukunft abgegrenzt. Durch die höhere Steuersteuer auf Steuererklärungen entsteht ein latenter Steueranspruch, mit dem Unternehmen künftig latenten Steueraufwand bezahlen können. Aktive latente Steuern können als kurzfristige Vermögenswerte ausgewiesen werden, wenn im folgenden Jahr eine temporäre Differenz zwischen dem Buchführungseinkommen und dem zu versteuernden Einkommen angeglichen wird.

Latente Steuerschulden

Wenn der Ertragsteueraufwand höher ist als die zu zahlende Ertragsteuer, da keine unbaren Einnahmen in Steuererklärungen erfasst werden, werden einige zu zahlende Erträge in die Zukunft geschoben. Die geringere Einkommensteuer auf Steuererklärungen führt zu einer latenten Steuerschuld, die die Unternehmen durch die Zahlung einer künftig zu entrichtenden latenten Ertragsteuer erfüllen müssen. Die passiven Rechnungsabgrenzungsposten können als kurzfristige Verbindlichkeiten ausgewiesen werden, wenn im folgenden Jahr eine temporäre Differenz zwischen dem Buchführungseinkommen und dem zu versteuernden Einkommen angeglichen wird.


Video: