In Diesem Artikel:

Gelegentlich müssen Sie die Zahlung für einen von Ihnen verfassten Scheck einstellen. Ob es sich dabei um einen Streit um den Betrag handelt, um einen möglichen Betrug abzuwehren oder wenn Sie feststellen, dass Sie nicht über ausreichende Mittel verfügen, um den Scheck abzudecken, ist der Prozess derselbe. Die meisten Banken erheben eine Gebühr für jede Stoppzahlung, und eine Stoppzahlungsanweisung bleibt nur sechs Monate in Kraft. Danach müssen Sie den Vorgang wiederholen oder auf andere Weise mit der Überprüfung befassen.

So stoppen Sie die Zahlung für Schecks: eine

Wenden Sie sich so schnell wie möglich an Ihre Bank, um die Zahlung für einen Scheck zu beenden.

Schritt

Wenden Sie sich an Ihre Bank, sobald Sie feststellen, dass der Scheck nicht bezahlt werden kann. Dies kann manchmal online erfolgen, abhängig von der Bank und davon, ob Sie beim Online-Banking angemeldet sind. Ansonsten rufen Sie an oder besuchen Sie Ihre Filiale, um mit einem Kassierer zu sprechen.

Schritt

Fordern Sie eine Zahlung an und geben Sie die Schecknummer, den Betrag, für den der Scheck ausgestellt wurde, den Zahlungsempfänger und das auf dem Scheck angegebene Datum an.

Schritt

Vergewissern Sie sich, dass der Scheck nicht bezahlt wurde, indem Sie Ihre Bankunterlagen wiederholt prüfen. Ihre Bank übermittelt Ihnen eine schriftliche Bestätigung.

Schritt

Zahlen Sie alle anfallenden Gebühren.

Schritt

Wiederholen Sie den Vorgang ggf. nach sechs Monaten.


Video: Das Migrationsproblem - Rolf Peter Sieferle - Hörbuch