In Diesem Artikel:

Während E-Commerce Käufern und Verkäufern eine Welt der Bequemlichkeit eröffnet hat, hat sie auch eine Vielzahl von Möglichkeiten für Mitstreiter, Identitätsdiebe und betrügerische Unternehmen geschaffen. Diese Entitäten können von nicht bewusst gewordenen Verbrauchern profitieren und ihr Geld in Anspruch nehmen, ihre Identität stehlen und ihre Kreditwürdigkeit beeinträchtigen. Das Bewusstsein der Verbraucher für diese potenziellen Betrügereien kann Einzelpersonen und Unternehmen vor diesen kostspieligen und anstrengenden Begegnungen schützen.

Hand, die Kreditkarte vor Laptop hält

Nahaufnahme einer Kreditkarte, die vor einer Laptop-Computer angehalten wird

Identitätsdiebstahl

Identitätsdiebstahl tritt auf, wenn jemand Ihre persönlichen Daten erfasst und diese ohne Ihre Erlaubnis verwendet. Während die unbefugte Verwendung von Daten wie Name, Adresse, Sozialversicherungsnummer und Kontoinformationen eine Straftat ist, ist Identitätsdiebstahl immer noch eine lukrative Möglichkeit für Kriminelle. Laut einem Bericht des Bureau of Justice Statistics aus dem Jahr 2013 haben Identitätsdiebstahl-Opfer 2012 mehr als 24,7 Milliarden Dollar verloren - 10,7 Milliarden Dollar mehr als die kombinierten Verluste durch Einbruch, Kfz-Diebstahl und anderen Diebstahl von Eigentum. Verbraucher sollten stets wissen, wem sie ihre personenbezogenen Daten mitteilen möchten und wie die andere Partei sie verwenden möchte.

Work-at-Home-Programme

Das FBI sagt, viele Work-at-Home-Programme beinhalten unethische Praktiken wie das Anfordern von Vorleistungen für wertloses Verkaufsmaterial, Mystery Shopper-Betrügereien, bei denen die Teilnehmer mit gefälschten Schecks und Pyramidenschemata bezahlt werden. Personen, die an Work-at-Home-Jobs interessiert sind, sollten den Arbeitgeber nach der Logistik hinterfragen, wie das Unternehmen funktioniert, welche Aufgaben von dem Mitarbeiter erwartet werden und wann und wie hoch der Betrag sein soll, den der Mitarbeiter bezahlt bekommen sollte. Die Antworten auf diese Fragen sowie die Einstellung des Arbeitgebers zur Beantwortung dieser Fragen sind ein starker Indikator für die Legitimität des Unternehmens.

Produktbetrug

Tausende von Produkten bieten angebliche Vorteile für die Gesundheit und verfügen über Phrasen wie "Wundermittel", "rascher Gewichtsverlust" und "Anti-Aging", aber es fehlt ihnen oft an wissenschaftlichen Beweisen, um ihre Behauptungen zu untermauern. Ein Bericht aus dem Jahr 2014 in der "New York Times" zeigte, dass 13 Prozent der Betrugsanträge, die der Federal Trade Commission im Jahr 2011 vorgelegt wurden, für Produkte zur Gewichtsabnahme waren, mehr als doppelt so viele wie in anderen Kategorien. Verbraucher sollten die Behauptungen dieser Verkäufer prüfen und anhand von wissenschaftlichen Untersuchungen, Kundenbewertungen und unabhängigen Nachrichtenquellen prüfen, ob die Produkte ihrem Hype gerecht werden.

E-Mail-Scams

Mit der weit verbreiteten Nutzung von E-Mail als primärem Kommunikationsmittel sind verschiedene Arten von Betrug aufgetaucht, um ahnungslose Benutzer zu täuschen. Ein Phishing-Betrug besteht darin, dem Opfer eine E-Mail-Nachricht zu senden, die getarnt ist, um Nachrichten zu ähneln, die von einer Bank, einem Einzelhändler oder einem Kreditkartenunternehmen gesendet wurden. In der E-Mail wird der Benutzer aufgefordert, seine Kontoinformationen zu Überprüfungszwecken zu senden. Empfänger dieser E-Mails sollten die E-Mail-Rücksendeadresse überprüfen oder den Kundendienst des Unternehmens anrufen, um festzustellen, ob sie vom Unternehmen stammt.


Video: Einführung in das Integrale Bewusstsein