In Diesem Artikel:

Gemäß Kapitel 23 (3) des kenianischen Vertragsgesetzes muss jede Schuld schriftlich geltend gemacht werden, um durchsetzbar zu sein. Und in Kapitel 23 (2) (2) heißt es: "Kein schriftlicher Vertrag ist ungültig oder undurchsetzbar, nur weil er nicht versiegelt ist." Streng interpretiert bedeutet dies, dass eine unterschriebene schriftliche Vereinbarung gültig ist. Kredithaie konnten dieses Gesetz anwenden, um ihre "Verträge" von den Gerichten zu erhalten.

Vertragsrecht

Mikrofinanzgesetz von 2006

Schritt

In Kapitel 19, Teil 1, Absatz 2, des Mikrofinanzgesetzes von 2006 ist ein "Mikrofinanzgeschäft" definiert, wenn es darum geht, Kredite auf eigenes Risiko zu vergeben oder zu vergeben, einschließlich der Vergabe von kurzfristigen Darlehen an kleine oder Kleinstunternehmen oder Haushalte mit niedrigem Einkommen und gekennzeichnet durch den Einsatz von Sicherheitenersatz. " Nach dem Mikrofinanzgesetz muss auch jeder, der diese Art von Unternehmen betreibt, lizenziert werden. In Teil II Abschnitt 9 (1) (c) desselben Rechtsakts heißt es, dass eine Lizenz widerrufen werden kann und das Geschäft geschlossen werden kann, wenn der Geschäftsbetrieb "den Interessen seiner Einleger oder Kunden schadet". Es ist nicht klar, warum Kredithaie in Kenia mit dem Mikrofinanzgesetz von 2006 nicht angefochten wurden. selbst die Kredithaie verweisen auf das Geschäft, das sie als "Mikrofinanz" bezeichnen.

Lizenzierung

Schritt

Kapitel 19 Teil II (4) (1) sieht vor, dass "keine Person" als Mikrofinanzgeschäft tätig sein kann, es sei denn, diese Person ist gemäß dem Companies Act als Unternehmen registriert und über die Zentralbank von Kenia zugelassen. Die Sanktion wegen Nichterfüllung gemäß Kapitel 19 Teil II (4) (2) ist "eine Geldstrafe von nicht mehr als einhunderttausend Schilling oder die Freiheitsstrafe von höchstens drei Jahren oder beides".

Betreffende Behörde

Schritt

Gemäß Kapitel 19 Teil II (4) (i) betreffend Mikrofinanzgeschäfte ist die Zentralbank befugt, "jede andere von der Zentralbank vorgeschriebene Tätigkeit" zu untersagen. Kapitel 19 Teil IV sieht vor, dass die Zentralbank befugt ist, die Unterlagen einzusehen und sogar in die Verwaltung von Mikrofinanzgeschäften einzugreifen.


Video: