In Diesem Artikel:

Ein Grundstücksvertrag oder ein Vertrag für ein Grundstück ist ein Mietvertrag, bei dem keine Fremdfinanzierung stattfindet. Der Verkäufer überträgt das Eigentum erst, wenn der Käufer seine Zahlungen geleistet hat, manchmal Jahrzehnte nach Vertragsunterzeichnung. Wenn der Käufer zu irgendeinem Zeitpunkt in Verzug gerät, verliert er das gesamte angesammelte Eigenkapital der Immobilie. Das texanische Gesetz schützt jedoch die Käufer stärker.

Vorvertragliche Offenlegungen

Der Verkäufer muss dem Käufer bestimmte Informationen zur Verfügung stellen, bevor ein Landvertrag unterzeichnet wird. Andernfalls erhält der Käufer das Recht, vom Vertrag zurückzutreten und die gemäß seinen Bedingungen gezahlten Beträge zurückzufordern. Diese Informationen umfassen einen Überblick über das Grundstück, eine Liste der Pfandrechte oder sonstigen Belastungen des Grundstücks, einen Bericht über den Zustand des Grundstücks, z. B. die Verfügbarkeit von Fließwasser, und eine formelle Erklärung der ausgehandelten Finanzierungsbedingungen.

Inhaltliche Anforderungen

Wenn Vertragsverhandlungen in einer anderen Sprache als Englisch stattfanden, muss der Verkäufer den Landvertrag und alle zugehörigen Dokumente in diese Sprache übersetzen. Der Vertrag muss dem Käufer mitteilen, dass er das Recht hat, den Vertrag innerhalb von 14 Tagen nach Unterzeichnung zu kündigen. Es muss auch eine Erklärung enthalten, die beide Parteien darauf hinweist, dass mündliche Vereinbarungen, die nicht im schriftlichen Vertrag enthalten sind, nicht durchgesetzt werden können.

Vertragsabwicklung

Nach Unterzeichnung des Vertrags verlangt der texanische Gesetzgeber, dass der Verkäufer dem Käufer eine jährliche Buchhaltungserklärung vorlegt, die den vom Käufer gezahlten Betrag, den nicht gezahlten Restbetrag, die Anzahl der verbleibenden Zahlungen, die Höhe der gezahlten Steuern und Versicherungsprämien und die Kosten enthält Höhe des erhaltenen Versicherungsertrags für Schäden an der Immobilie. Der Verkäufer muss außerdem den Grundstücksvertrag und alle vorvertraglichen Offenlegungen beim Büro des Landschreibers vor Ort erfassen.

Käufer Standard

Bei vertragswidrigem Verhalten des Käufers muss der Verkäufer den Käufer im Voraus in Verzug setzen und dem Käufer 30 Tage Zeit geben, um den Verstoß zu beheben. Wenn der Käufer trotzdem in Verzug gerät, kann der Verkäufer eine Einziehungsmaßnahme ergreifen. Wenn der Käufer nicht mehr als 40 Prozent des Gesamtkaufpreises oder den Gegenwert von 48 monatlichen Raten gezahlt hat, kann der Verkäufer bei einem Gericht die Wiedererlangung des Besitzes beantragen, und der Käufer verwirkt alle geleisteten Zahlungen. Wenn der Käufer mehr gezahlt hat, muss der Verkäufer dem Käufer eine 60-tägige Kündigungsfrist geben, und im Falle des Verzugs muss er einen Treuhänder bestellen, um die Immobilie zu verkaufen. Der Verkäufer ist berechtigt, den geschuldeten Betrag aus dem Verkaufserlös einzuziehen, und der Käufer ist berechtigt, den Überschuss einzubehalten.


Video: