In Diesem Artikel:

Für einige Immobilienangebote müssen potenzielle Käufer vom Verkäufer oder möglicherweise einem bestimmten Kreditgeber genehmigt werden, bevor sie kaufen können. Auf den ersten Blick mag das Erfordernis der Zustimmung eines Immobilienverkäufers oder Kreditgebers eines potenziellen Käufers als harmlos erscheinen. Aussagen über die Auflistung von Immobilien, die die vorherige Zustimmung eines Käufers durch einen Immobilienverkäufer oder einen Darlehensgeber erfordern, gelten jedoch als "Hypothekenkontrolle" und sind unethisch und unrechtmäßig. Potentielle Hauskäufer sollten erfahren, was Hypothekenkontrolle ist, und ihre Konsequenzen, bevor sie nach einem Zuhause suchen.

Person, die dem Mann Schlüssel gibt

Ein Immobilienmakler übergibt einem jungen Paar Schlüssel

Wie funktioniert die Hypothekensteuerung?

Hypothekenkontrolle tritt auf, wenn Immobilienmakler Käufer zu von ihnen empfohlenen Hypothekenbanken steuern. In vielen Fällen teilen Immobilienmakler Beziehungen zu bestimmten Hypothekenunternehmen und zwingen sie Käufer dazu, ausschließlich diese Kreditgeber zu verwenden. Eine Hypothekenkontrolle kann auch dann vorkommen, wenn ein Immobilienmakler oder -makler einen Käufer in Richtung eines bestimmten Hauses und in eine Hypothek lenkt, die sich der Käufer nicht angemessen leisten kann.

Wachstum der Hypothekensteuerung

Die Steuerung der Hypothekenkredite entstand im 21. Jahrhundert, als einige Immobilienmakler und Hypothekenmakler anfingen, einkommensschwache Käufer in Kredite zu drängen, die sie sich nicht leisten konnten. Das grundlegende Ziel der Hypothekensteuerung bestand darin, die Käufer zu ermutigen, Subprime-Kredite von verschiedenen Hypothekenbanken mit hohem Zinssatz aufzunehmen. Das unglückliche Ergebnis der Hypothekenkontrolle war jedoch ein nahezu Zusammenbruch der Subprime-Kreditbranche. Seitdem der Subprime-Hypothekenmarkt nahezu versagt hat, hat die staatliche Aufsicht über Immobilienpraktiken die Steuerung der Hypothekenkredite stark reduziert, aber nicht vollständig eliminiert.

Räuberische Kreditpraktiken

Die Steuerung der Hypothekendarlehen ist illegal, da das Bundesgesetz über Immobilienabrechnungsverfahren jegliche Abweichung verbietet. Natürlich können Immobilienmakler ihren potenziellen Käufern Informationen über Hypothekenunternehmen und Kredite anbieten. Immobilienmakler und -makler können Käufer jedoch nicht zu einem bestimmten Hypothekengeber bewegen. Hypothekenkontrolle wird auch als Raubkreditpraxis betrachtet. Bei der True-Mortgage-Steuerung erhält ein Immobilienmakler oder -makler eine Entschädigung von einer Hypothekengesellschaft, um Käufer darauf zu verweisen, wobei Käufer häufig Druck von Agenten melden.

Subtile Lenkung

Die Hypothekenkontrolle ist nicht immer so offensichtlich, wie wenn ein Immobilienmakler die Broschüre eines Hypothekendarlehensunternehmens auf einen Käufer drängt und ihn anweist, diesen Kreditgeber zu verwenden. Bei einigen Immobilienmaklern wird beispielsweise angegeben, dass Käufer von einem vom Makler benannten Kreditgeber vorab genehmigt werden müssen. Die Forderung eines Immobilienkäufers, sich für eine Hypothek von einem vom Listing Agent angegebenen Kreditgeber zu qualifizieren, ist ebenfalls eine Hypothekenkontrolle und ebenso illegal.

Hypothekenkontrolle vermeiden

Hypothekenexperten weisen Käufer darauf hin, sehr vorsichtig zu sein, wenn sie eine zu starke Ermutigung des Immobilienmaklers gegenüber einem Kreditgeber gegenüber dem anderen spüren. Letztendlich liegt die Entscheidung bei der Auswahl eines Hypothekengläubigers bei den Käufern. Immobilienkäufer, die das Gefühl haben, dass sie von Agenten dazu gezwungen werden, einen bestimmten Hypothekengeber auszuwählen, sollten die Agenten daran erinnern, dass die Wahl des Kreditgebers nur ihnen gehört, nicht dem Agenten. Ein Immobilienkäufer, der eine krasse oder sogar räuberische Hypothekensteuerung durchmacht, sollte in Betracht ziehen, einen Anwalt und die örtliche Immobilienbehörde zu kontaktieren.


Video: