In Diesem Artikel:

Hochschulprofessoren können einen Teil ihrer Arbeitskosten, z. B. Forschungskosten, als Einzelabzüge geltend machen. Die IRS listet nicht erstattete Aufwendungen für Mitarbeiter als einen der Abzüge von "2 Prozent" auf. Die Professorin addiert alle Abzüge zusammen und zieht dann 2 Prozent ihres bereinigten Bruttoeinkommens ab. Sie kann alles, was noch übrig ist, abschreiben. Wenn ihre gesamten Einzelabzüge - Arbeitskosten, Hypothekenzinsen, Spenden für wohltätige Zwecke usw. - unter dem Standardabzug liegen, kann durch die Einzelposten nichts gewonnen werden.

Porträt eines älteren Mannes, der in einem Klassenzimmer steht

Porträt eines Collegeprofessors, der in einem Klassenzimmer steht

Forschungsaufwendungen

Die IRS sagt, dass Forschungskosten, einschließlich Reisekosten, einen gültigen Abzug von 2 Prozent für Professoren darstellen. Die Forschung muss sich auf das Lehren, Lehren oder Schreiben zu Themen beziehen, die sich auf die Aufgaben der Professorin und ihr Berufsfeld beziehen. Professoren können Forschungskosten nur dann abziehen, wenn ihre Forschung kein Einkommen über ihr Gehalt hinaus bringt. Ein Beispiel wäre die Veröffentlichung in einem Forschungsjournal, das keine Beitragszahler bezahlt.

Schwarzarbeit

Wenn die Professorin mit ihrer Arbeit einen Gewinn erzielt - etwa ein Bestseller-Buch und nicht etwa ein akademischer Artikel -, kann sie sich als Selbständige qualifizieren. Alle Einkünfte aus selbständiger Erwerbstätigkeit fallen zusammen mit den damit verbundenen Geschäftskosten nach Schedule C. Der Abzug für Schedule C-Ausgaben ermöglicht es Selbstständigen, weitaus mehr Ausgaben abzusetzen als der ausgewiesene Abzug von 2 Prozent. Wenn der IRS entscheidet, dass der Professor nicht wirklich selbstständig ist, kann er sie wegen der Abschreibungen vor ein Steuergericht bringen.

Andere Arbeitsaufwendungen

Wenn sich der Professor einer Berufsgruppe oder einer Bildungsgruppe anschließt oder Fachzeitschriften abonniert, werden diese Kosten mit 2 Prozent einbehalten. Sie kann auch nicht erstattete Reisekosten abschreiben, jedoch nicht die Kosten für den Weg zur Arbeit. Alle professionellen Kurse sind abzugsfähig. Arbeitskleidung ist nicht abzugsfähig, es sei denn, sie ist für die Arbeit obligatorisch und kann nicht von der Arbeit getragen werden.


Video: Panel 3: Antisemitische Akteure und Netzwerke