In Diesem Artikel:

Der Prozess der Erledigung eines Nachlasses ist einer, den der Vollstrecker nach besten Kräften tun muss. Während des gesamten Prozesses der Abwicklung des Nachlasses kann der Vollstreckungsbeamte für die durch das Gesetz des Staates gesetzten Fristen zur Verantwortung gezogen werden. In anderen Fällen bestehen keine Fristen für den Erfüllungsgehilfen.

Schuldforderungen

Bei der Begleichung eines Nachlasses muss der Testamentsvollstrecker Ansprüche und Rechnungen gegen den Verstorbenen erhalten. Jemand, dem der Verstorbene eine Schuld schuldet, müsste dem Vollstrecker einen Anspruch stellen, damit er bezahlt wird. Der Antrag muss innerhalb einer bestimmten Frist eingereicht werden, die den Vorschriften des Nachlassgerichts unterliegt. Diese Zeitlimits können von Staat zu Staat erheblich variieren. Wenn die Rechnungen nicht innerhalb dieses Zeitraums eingereicht werden, werden sie nicht bezahlt.

Den Willen prüfen

Wenn die verstorbene Person ein Testament erstellt hat, wird sie dem Nachlassgericht vorgelegt und das Nachlassvermögen abgeschlossen. In einigen Bundesstaaten werden Fristen festgelegt, wie lange es dauern kann, den Willen vollständig zu verarbeiten. Im Bundesstaat Texas zum Beispiel müssen Sie den Willen innerhalb von vier Jahren nach dem Tod des Individuums prüfen. Andere Staaten haben keine derartigen Beschränkungen für Nachlassverwalter.

Steuerrückzahlungen

Während der Abwicklung eines Nachlasses kann der Vollstrecker möglicherweise auch eine Steuererklärung für die verstorbene Person und für den Nachlass selbst einreichen. Wenn das Weingut nach dem Tod der Person ein Einkommen erzielt, muss eine Einkommensteuererklärung für das Einkommen eingereicht werden. Die verstorbene Person muss eine staatliche und eine Bundeserklärung einreichen. Jeder Staat hat eine eigene Frist für die Einreichung der Steuererklärung.

Klage

Wenn der Testamentsvollstrecker den Prozess des Nachprüfens des Nachlasses nicht rechtzeitig abwickelt, können die Begünstigten des Nachlasses eine Klage gegen ihn einreichen. Wenn die Begünstigten das Gefühl haben, dass sie wegen der Art und Weise, wie der Erfüllungsgehilfe den Nachlass behandelt, Unrecht getan werden, können sie Klage erheben. Dann wird das Zivilgericht involviert sein und feststellen, ob der Testamentsvollstrecker den Nachlass auf die bestmögliche Weise bearbeitet. Andernfalls kann der Vollstrecker für Schäden haftbar gemacht werden.


Video: