In Diesem Artikel:

Index-ETFs sind relativ neue Anlageprodukte, deren Beliebtheit rasch zunimmt. ETF steht für Exchange Traded Fund. Heute gibt es eine große Anzahl von ETFs, die einen wachsenden Anteil des Handelsvolumens an den US-Aktienmärkten ausmachen. ETFs können sowohl von langfristigen Anlegern als auch von kurzfristigen Händlern verwendet werden.

Die Fakten

ETFs sind Anteile an einem Pool von Vermögenswerten, die einen bestimmten Index abbilden. Indizes verfolgen die Preisänderungen verschiedener Anlagegruppen. Einige bekannte Indizes sind der Dow Jones Industrial Average und der S & P 500. Ein ETF hält Wertpapiere, um sie an die Wertpapiere oder Wertänderungen eines Index anzupassen. ETFs handeln an den großen Börsen und werden wie Aktienaktien gekauft und verkauft.

Geschichte

Der erste ETF in den USA war der SPDR S & P 500 mit dem Marktsymbol SPY. SPY begann im Januar 1993 mit dem Handel, um den S & P 500-Index nachzubilden. Die SPDRs ("Spiders") wurden 1998 mit einem ETF für jeden der neun Sektoren des S & P 500 erweitert. Barclays lancierte bald die iShares-Gruppe von ETFs, die auf den internationalen und globalen Börsenindizes von MSCI basierten. Bald wurden ETFs entwickelt, um einer breiten Palette von Indizes zu folgen. Bis 2004 waren 150 ETFs verfügbar. Bis 2009 war diese Zahl auf über 800 angewachsen.

Funktion

ETFs-Aktien werden an den großen US-Börsen gehandelt. Kleinanleger kaufen und verkaufen Aktien auf dieselbe Weise wie für jede Aktie. Neue Anteile werden geschaffen, wenn institutionelle Anleger bei der ETF-Verwaltungsgesellschaft Barmittel für weitere Anteile hinterlegen. In der Regel werden neue Einheiten in Blöcken von 50.000 Aktien erstellt, die dann an die Marktbörsen verkauft werden. Da ETFs börslich gehandelt werden, schwanken ihre Preise zusammen mit dem nachverfolgten Index im Laufe des Tages. Aufgrund dieser Fluktuation können Anleger während des gesamten Handelstages kaufen und verkaufen. Diese Vielseitigkeit im Handel steht im Gegensatz zu Investmentfonds, deren Preise nur einmal am Tag nach Schließung der Märkte festgelegt werden.

Typen

Neben Börsen-Tracking-ETFs decken EFTs nun eine breite Palette von Anlageklassen ab. Einige der beliebten Fonds erfassen Rohstoffe wie Gold, Silber, Öl und Erdgas. Andere umfassen festverzinsliche Produkte wie Staats- und Unternehmensanleihen. Der Aktienmarkt einzelner Länder wie Russland, China und Brasilien verfügt über ETFs. ETFs wurden auch entwickelt, um kleinere Marktsegmente wie Eigenheimbauer und Schiffsaktien zu ermitteln. Eine jüngste Entwicklung sind inverse ETFs, die sich entgegengesetzt zum Zielindex bewegen.

Potenzial

ETFs ermöglichen es Anlegern und Händlern, mit allen Instrumenten des Börsenhandels in einer Vielzahl von Anlagen zu arbeiten. Diese Tools umfassen Margin-Konten, Verkauf von Leerverkäufen, Limit-Orders und Optionen. Anleger profitieren von inversen Fonds, wenn eine Anlageklasse an Wert verliert, ohne dass dabei Leerverkaufsbeschränkungen bestehen. Das ETF-Handelsvolumen nimmt ständig zu einem größeren Prozentsatz des gesamten Aktienmarktvolumens zu, da die Anleger dies verwenden, um mit oder gegen die allgemeine Marktentwicklung zu investieren.


Video: ETF Erklärung: Was sind ETFs? In nur 4 Minuten erklärt! | Finanzlexikon