In Diesem Artikel:

Die Anleihegläubiger sind mit Risiken behaftet, die sich aus Ausfällen, veränderten Zinssätzen, Reinvestitionserträgen, Inflation, Liquidität, Gesetzesänderungen und Ereignisrisiken ergeben. Eine Anleihe-Defeasance ist eine Rückstellung, bei der der Kreditnehmer ausreichend Bargeld zur Bedienung oder zur Tilgung der Schuld vorsieht. Diese Art der Rückstellung erhöht die Sicherheit einer Anleihe.

Was ist ein Bond Defeasance?: sich

Das Defeasance von Anleihen ist eine Bestimmung zum Schutz von Anleiheninvestoren.

In Anleihen investieren

Wenn Sie in eine Anleihe investieren, werden Sie der Gläubiger des Unternehmens. Im Falle einer Kommunalanleihe werden Sie Gläubiger des ausstellenden Staates, der Stadt oder der örtlichen Behörde. Als Gegenleistung für die Ausleihe von Geld an den Kreditnehmer erhalten Sie regelmäßig Zinszahlungen und eine Rückerstattung Ihres Kapitals, wenn die Anleihe ausläuft. Der Zinssatz oder das Marktrisiko ist erheblich und betrifft alle Anleihegläubiger. Die Anleihekurse bewegen sich in die entgegengesetzte Richtung der Zinssätze, und in einem Umfeld mit höheren Zinsen erwarten die Anleger, dass sie für Anleihen weniger zahlen und die Preise senken. Umgekehrt führt ein niedrigeres Zinsniveau zu einem Anstieg der Anleihepreise.

Andere Anleihenrisiken

Ein Ausfall tritt ein, wenn der Emittent der Anleihe keine Zinsen und Kapital zurückzahlen kann. Das Reinvestitionsrisiko behebt die Tatsache, dass ein Anleger möglicherweise nicht so schnell wieder investiert, wie er bei der ursprünglichen Anlage erzielt hat. Eine hohe Inflation verringert den Cashflow der Anleihe und das Liquiditätsrisiko wirkt sich auf den Kauf und Verkauf von Anleihen aus. Politische oder rechtliche Risiken beziehen sich auf die Tatsache, dass die Regierung möglicherweise eine steuerliche oder gesetzliche Einschränkung für die bereits gekaufte Anleihe auferlegt. Schließlich befasst sich das Ereignisrisiko mit Ereignissen wie Naturkatastrophen, wichtigen Unternehmensmaßnahmen oder Unternehmensübernahmen.

Entschuldigung

Das Defeasance von Anleihen ist eine Bestimmung, die Anleiheninvestoren vor vielen Risiken schützt. Im Rahmen einer Vereinbarung mit Anlegern verpflichtet sich der Emittent einer Anleihe, ausreichend Geldmittel für die Einlösung der Schuld vorzusehen. Dies führt dazu, dass sich die ausstehenden Schulden und Barzahlungen in der Bilanz eines Unternehmens ausgleichen. Aus diesem Grund verbucht der Emittent die Schulden möglicherweise nicht in seiner Bilanz. Für Anleihen aus Unternehmens-, Kommunal- und Staatsanleihen kann eine Rückstellungsentschädigungsregelung gelten.

Sicherheitsleistung

In einigen Fällen kann ein Emittent einer Anleihe die Sicherheit der ertragsbringenden Sicherheiten durch Barmittel ersetzen, um die Defeasance-Bestimmung zu erfüllen. Eine beliebte Form der Sicherheiten sind US-Verpflichtungen oder Staatsanleihen wie Schatzanweisungen, Schuldverschreibungen und Nullkupon-Anleihen. Die Sicherheit hilft bei der Erfüllung der Aufhebungsklausel und wird bei gewerblichen Hypothekendarlehen umfangreich eingesetzt.


Video: Bond Retirement (Bond Refunding, Replacing Current Bond Issue With New Bond Issue)