In Diesem Artikel:

Ein Gut besteht aus dem gesamten Vermögen, das eine Person hinterlässt, wenn sie stirbt. Wenn es an der Zeit ist, die steuerlichen und rechtlichen Fragen im Zusammenhang mit der Verteilung der Vermögenswerte zu klären, werden sowohl das Brutto- als auch das Nachlassvermögen für Steuer- und Vertriebszwecke berechnet.

Das Bruttogut

Das Bruttoanlage ist der Marktwert insgesamt der Vermögenswerte, die ein Verstorbener zum Zeitpunkt des Todes im Besitz hatte, bevor er Berichtigungen oder die Zahlung von Schulden und Steuern berücksichtigte. Dieser Betrag ist wichtig, da er zur Grundlage für die Bestimmung der Erbschaftssteuer wird. Beispiele für Vermögenswerte, die in das Bruttoanlagevermögen einbezogen sind, sind:

  • Bargeld und persönliches Eigentum
  • Wertpapiere
  • Grundeigentum
  • Trusts und Pensionskonten
  • Lebensversicherung
  • Geschäftsinteressen des Verstorbenen
  • Steuerpflichtige Todesfallleistungen aus Renten und Renten

Die Menge der steuerbares Vermögen wird durch Abzug von absetzbaren Posten wie Schulden des Verstorbenen, Spenden für wohltätige Zwecke und die Verwaltungskosten des Nachlasses berechnet. Wenn das zu versteuernde Vermögen ab 2015 5,43 Millionen US-Dollar übersteigt, werden bundesweite Nachlasssteuern erhoben. In einigen Bundesstaaten werden auch Erbschaftssteuern erhoben.

Der Nachlass

Nachlass ist das rechtliche Verfahren, durch das ein Nachlassgericht ein Testament bestätigt und einen Vollstrecker zur Verwaltung des Nachlasses bestellt. Wenn eine Person ohne Willen stirbt, stützt sich das Nachlassgericht auf die Gesetze des Staates intestate Folge zu entscheiden, wer Vermögen erbt. Das Erbschaftsnachlass kann einige oder alle Vermögenswerte des grobgutbesitzes umfassen. Wenn jedoch die verstorbene Person Vorkehrungen getroffen hat, um Vermögenswerte direkt an einen Begünstigten weiterzuleiten, ohne das Erbschaftsverfahren zu durchlaufen, werden diese Gegenstände nicht als Teil des Nachlassbesitzes gezählt.

Vom Nachlass ausgeschlossene Vermögenswerte

Probate kann ein langer Prozess sein. Mit einer gewissen Nachlassplanung kann eine Person jedoch die Dinge beschleunigen, indem sie veranlasst, dass Immobilienvermögen ohne Nachlass direkt an bestimmte Begünstigte geleitet wird. Hier sind Beispiele, wie verschiedene Arten von Immobilien direkt an Begünstigte weitergegeben werden können:

  • Bankkonten und Lebensversicherung. Gelder auf dem Konto werden bei Tod an einen benannten Begünstigten gezahlt.
  • Wertpapierkonten. Vermögenswerte werden an einen Begünstigten übertragen, wenn der Eigentümer stirbt.
  • Altersvorsorgekonten. Eigentumsübertragung an den Begünstigten.
  • Gemeinsame Konten mit Überlebensrecht. Wenn jemand stirbt, wird der überlebende Miteigentümer zum alleinigen Eigentümer des Vermögens eines Kontos, eines Unternehmens oder eines Grundstücks.
  • Widerrufliches lebendiges Vertrauen. Eine Person überträgt das Eigentum an Vermögenswerten, die von Wertpapieren über Immobilien zu Schmuck reichen. Der Trust wird zum Eigentümer der darin platzierten Immobilie. Der Einzelne behält die Kontrolle über das Vermögen und darf sie bis zu seinem Tod weiter verwenden. Das Eigentum geht dann direkt an den Begünstigten über.

Video: Wenn jemand stirbt...| A.B.K