In Diesem Artikel:

Die Gläubiger senden periodisch Erklärungen an die Kreditnehmer, um die Schuldner über Änderungen ihrer Richtlinien, einschließlich Kontobedingungen, Zinssätze und Kapitalbeträge, zu informieren. Um genaue Schuldenzusammenfassungen zu vermitteln, führen die Kreditgeber bestimmte Verfahren ein, die aufsichtsrechtliche Richtlinien einhalten, wie z. B. die Standards der Federal Reserve Bank und die Bestimmungen der Federal Trade Commission.

Statement Zweck

Eine Gläubigeraussage ist jedes Dokument, das ein Kreditgeber an einen Kreditnehmer oder eine Gruppe von Kreditnehmern sendet, und ihn zu Fragen wie Kreditstatus, Zinsänderung, Änderung der Kontobedingungen und Zahlungsplanerinnerungen beraten. Der Kreditgeber tut dies häufig, um eine schnelle Zahlung und die Genauigkeit der Berichterstattung zu gewährleisten. Für einen Schuldner enthält der Auszug wichtige Elemente, um die Daten des Kreditnehmers mit den Unterlagen des Kreditgebers abzugleichen. Wenn Sie beispielsweise einen Autokredit aufnehmen, können Sie durch Überprüfen der monatlichen Abrechnung des Kreditgebers potenzielle Fehler korrigieren und sicherstellen, dass Sie und der Gläubiger hinsichtlich der Kapital- und Zinsbeträge auf der gleichen Seite sind.

Auswirkungen auf die persönliche Finanzen

Eine Gläubigererklärung hilft einem Kreditnehmer zu erkennen, ob die Rückzahlungsbemühungen Früchte tragen und den Kreditbetrag schrittweise reduzieren. Wenn der Schuldner die Darlehensbedingungen nicht einhält, kann der Kreditgeber den Kreditauskunfteien den Ausfall melden und möglicherweise einen Rechtsstreit einleiten. In gewissem Sinne liefert eine Kreditgeberzusammenfassung erste Anzeichen für finanzielle Schwierigkeiten des Kreditnehmers, insbesondere wenn der Schuldner bei der Rückzahlung des Kapitals mehrere Monate hinterherhinkt. Zum Beispiel sendet ein Kreditkartenunternehmen monatliche Kontoauszüge an die Kontoinhaber, in denen angegeben ist, wie viel sie schulden, Zinsgebühren für den Monat und den gesamten ausstehenden Betrag.

Kreditrisiko

Die Erstellung und Veröffentlichung von Darlehensaussagen ist ein wesentlicher Bestandteil eines Kreditgebers zur Kreditrisikominderung. Das Kreditrisiko, eine Art finanzielles Risiko, ist die Verlustwahrscheinlichkeit, die sich aus dem Ausfall eines Kreditnehmers ergibt. Dies kann der Fall sein, wenn der Schuldner Konkurs anmeldet oder kaum über die Runden kommt. Indem eine Bank periodische Gläubigeraussagen verschickt, ergreift sie bankeigene Schritte, um ihre Bilanz zu stützen und die Gesamtrisiken zu einem bestimmten Zeitpunkt zu bewerten. Die Bank kann feststellen, wie viel alle Kunden am Ende eines Zeitraums schulden, beispielsweise eines Monats oder Quartals. Die Kenntnis dieser Zahl kann dem Management helfen, die Darlehensstipendien in den Folgeperioden zu reduzieren, was darauf abzielt, das Kreditbuch auf ein weniger risikoreiches, angemessenes Niveau zu bringen.

Regulierungsrichtlinien

Regierungswächter legen Richtlinien fest, die ein Kreditgeber befolgen muss, wenn er mit einem Kreditnehmer kommuniziert. Diese Normen umfassen alles von dem, was der Gläubiger in der Erklärung schreiben und offen legen muss, und davon, wie effektiv der Kreditgeber die persönlichen Daten eines Kreditnehmers behandeln muss. Zu den Regulierungsbehörden, die in Bezug auf finanzielle Compliance und Transparenz eine Vorreiterrolle einnehmen, gehören das Federal Consumer Protection Bureau und das Federal Reserve Board.


Video: Gläubiger u Schuldner, gegenseitiger Vertrag