In Diesem Artikel:

Ein Konsignationsgeschäft verkauft Waren, die sich im Besitz von anderen befinden, im Status "Verkauf oder Rückgabe". Der Verkäufer gibt das Eigentum nicht ab und zahlt dem Shopbesitzer einen Prozentsatz des Werts für die Durchführung des Verkaufs. Der Ladenbesitzer bezieht seinen Prozentsatz von der Gesamtsumme, die der Käufer bezahlt. Der Ladenbesitzer und der Eigentümer der Waren verdienen durch die Transaktion Geld. Eine Sendungstransaktion ist steuerpflichtig für die staatliche und kommunale Umsatzsteuer und ist sowohl für den Ladenbesitzer als auch für den Verkäufer steuerpflichtiges Einkommen.

Wer zahlt die Steuern für den Verkauf von Sendungen?: zahlt

Kleidung wird oft als Sendung verkauft.

Mehrwertsteuer

In einigen Bundesstaaten gibt es keine Umsatzsteuer, und Connecticut schließt weiterhin den Verkauf von Sendungen von der Steuer aus. In diesen Staaten tätige Konsignationsunternehmen müssen eine Steuer weniger erheben und einreichen. Wenn der Staat eine Umsatzsteuer erhebt, zahlt der Käufer die Steuer. Der Ladenbesitzer berechnet die Steuer zum Zeitpunkt des Kaufs und fügt sie dem Verkauf hinzu. Der Eigentümer des Konsignationsladens muss die Steuer in der Regel vierteljährlich oder einmal jährlich bei der Steuerbehörde einreichen. Der Staat bestimmt die Häufigkeit der Steuererklärungen anhand des Geschäftsvolumens. Die Umsatzsteuer fällt in die Hände des Geschäftsinhabers, der Käufer trägt jedoch die tatsächliche Zahlung. Der Eigentümer der Waren hat keine Rolle bei der Erhebung oder Abgabe der Umsatzsteuer in einer Sendung.

Einkommenssteuer

Der Internal Revenue Service erwartet, dass sowohl der Konsignationsshop als auch der Verkäufer Steuern auf Gewinne aus dem Verkauf von Konsignaten zahlen. Alle Einnahmen sind dem IRS zu melden. Ob Sie den Konsignationsverkauf als Unternehmen oder als Hobby tätigen, bestimmt, ob Sie einen Verlust geltend machen können. Es bestimmt nicht, ob Sie den Gewinn beanspruchen. Sie können Zeitplan C, Gewinn oder Verlust aus einem Geschäft verwenden, um Ausgaben und Gewinne für den Verkauf von Konsignationen zu fordern. Ihre Angaben zur staatlichen Einkommensteuer umfassen den Umsatz des Konsignationsgeschäfts, wenn Ihr Staat Zahlen aus der Bundessteuererklärung für staatliche Einkommensteuern verwendet.

Selbstständige Steuer

Wenn Ihr Gewinn in einem Steuerjahr mehr als 400 US-Dollar beträgt, müssen Sie für Ihre Einnahmen aus dem Verkauf von Konsignaten eine Gewerbesteuer zahlen. Dies ist Ihre Sozialversicherungs- und Medicare-Steuer, die den Arbeitsverlauf für Ihre Rentenjahre hinzufügt. Die Steuern auf die Selbständigkeit umfassen sowohl den Arbeitgeber- als auch den Arbeitnehmeranteil. Der Arbeitgeberanteil beträgt 6,2 Prozent für die soziale Sicherheit und 1,45 Prozent für Medicare. Im Jahr 2011 beträgt der Mitarbeiteranteil für die soziale Sicherheit 4,2 Prozent und für Medicare 1,45 Prozent. Die Sozialversicherungsquote für 2012 beträgt 6,2 Prozent, ohne dass der Kongress eingreift.

Gelegentlicher Verkauf

Wenn Sie gelegentlich einen Autoverkauf tätigen oder jemand anderes bei einem Autoverkauf ein paar Artikel für Sie verkauft, erfordert der IRS keine Buchhaltung. Wenn Ihre Flohmärkte, Flohmarktverkäufe, Sendungsverkäufe oder Onlineverkäufe zu einem Geschäft werden, müssen Sie das Einkommen auf Ihrer Einkommensteuererklärung geltend machen. Der IRS schlägt vor, dass wiederkehrende Verkäufe oder der Kauf von Artikeln zum Verkauf den Flohmarkt zu einem Geschäft machen.


Video: Finanzamt schlägt zu ? Spekulationssteuer beim Immobilienverkauf