In Diesem Artikel:

Bei der Wertberichtigungsmethode und der Direktmethode handelt es sich um Bilanzierungsstrategien für die Erfassung uneinbringlicher Forderungen. Während die Zulagenmethode zum Zeitpunkt des Kreditverkaufs einen geschätzten Forderungsaufwand erfasst, meldet der direkte Ansatz den Forderungsaufwand, wenn ein Unternehmen entscheidet, dass bestimmte Forderungen uneinbringlich geworden sind. Basierend auf den allgemein anerkannten Rechnungslegungsgrundsätzen wird die Vergütungsmethode der direkten Methode vorgezogen, da sie die Ausgaben besser mit den Verkäufen desselben Zeitraums vergleicht und den Wert der Forderungen ordnungsgemäß angibt.

Vergütungsmethode

Der Begriff "Vergütung" in der "Vergütungsmethode" bezieht sich auf den geschätzten Betrag der Forderungen aus den gesamten Kreditverkäufen, von denen ein Unternehmen glaubt, dass sie nicht vereinnahmt werden, und sollte daher zum Zeitpunkt der Verlustschätzung als Aufwand für uneinbringliche Forderungen verbucht werden. Die Unternehmen schätzen die Wertberichtigungen für uneinbringliche Forderungen nach Kreditverkäufen auf der Grundlage der Erfahrungen der Vergangenheit, der aktuellen Marktbedingungen und einer Analyse der ausstehenden Forderungen ein. Bei der Wertberichtigung handelt es sich um eine negative Belastung der Forderungen und damit um eine Verringerung des Gesamtbetrags der Forderungen.

Direkte Methode

Die direkte Methode bezieht sich insbesondere auf die direkte Ausbuchung der gesamten Forderungen, wenn bestimmte Konten als uneinbringlich eingestuft wurden. Die Höhe der Abschreibung der uneinbringlichen Forderungen ist somit ein Forderungsausfall eines Unternehmens. Bei der Direktmethode geht ein Unternehmen zum Zeitpunkt der Kreditverkäufe davon aus, dass alle Forderungen in gutem Zustand sind, und meldet die Forderungen mit ihrem vollen Verkaufswert an. Bei einer künftigen Ausbuchung ist der Verlust von Forderungen oder das Auftreten eines Forderungsausfalls jedoch nicht das Ergebnis der Verkäufe in der späteren Periode, in der die Ausbuchung erfolgt, sondern der laufenden Kredit Der Umsatz.

Passende Ausgaben

Die Anwendung der Wertberichtigungsmethode soll einen Forderungsausfall mit Kreditverkäufen der gleichen Periode abgleichen, aus denen zukünftig ein Forderungsausfall resultiert. Ohne in der Periode, in der die damit verbundenen Kreditverkäufe getätigt werden, einen Forderungsausfall zu melden, setzen die Unternehmen die Kosten, die zur Erzielung der mit dem Kreditverkäufen verbundenen Einnahmen verwendet werden, voraus, wenn sie einen Teil der Kreditverkäufe in einer zukünftigen Periode nicht in Bar eintreiben. In der Zwischenzeit übertreiben die Unternehmen den Forderungsausfall für die zukünftige Periode, in der der Forderungsausfall tatsächlich eintritt.

Tragwert

Die Methode der Wertberichtigung wird auch verwendet, um einen korrekten Buchwert für Forderungen zu erreichen. Die Erfassung einer Wertberichtigung für erwartete uneinbringliche Forderungen führt dazu, dass die ausstehenden Forderungen zu ihrem geschätzten realisierbaren Wert bewertet werden. Dies ist der Betrag an Barmitteln, den ein Unternehmen wahrscheinlich von den Forderungen einnehmen wird. Die Vergütungsmethode gilt als Standard-GAAP-Methode, während die direkte Methode nur dann geeignet ist, wenn der uneinbringliche Betrag unwesentlich ist. Nach GAAP müssen Vermögenswerte einschließlich der Forderungen aus Lieferungen und Leistungen neu bewertet und um den Betrag der voraussichtlichen Verluste, der nach vernünftigem Ermessen geschätzt werden kann, vermindert werden, wenn Unternehmen der Ansicht sind, dass ein Vermögenswert an Wert verloren hat.


Video: