In Diesem Artikel:

Als Hausbesitzer können Sie extreme Steuerbefreiungen durch die Bundesregierung eingehen, während Sie in Ihrem Haus wohnen oder nach dem Verkauf Ihres Hauses. Zusätzlich zu Steuer- und Zinsabzügen erlaubt Ihnen der Internal Revenue Servie in den meisten Fällen die Verzinsungssteuer auf Eigenheimgewinne aus Ihrem Hauptwohnsitz, sofern Sie bestimmte Voraussetzungen erfüllen.

Erhalte ich Steuern, wenn ich mein Haus verkaufe?: Steuern

Der IRS befreit die meisten Gewinne aus dem Verkauf von Eigenheimen von der Besteuerung von Kapitalerträgen.

Qualifikationen

Die meisten Wohnverkäufe qualifizieren sich für die Steuervergünstigung für den Eigenheimverkauf. Um sich zu qualifizieren, muss die Immobilie, die Sie verkaufen, Ihr Hauptwohnsitz sein, an dem Sie mindestens zwei der vorangegangenen fünf Jahre gelebt haben. Sie müssen nicht unbedingt zwei aufeinanderfolgende Jahre oder sogar zum Zeitpunkt des Verkaufs am Wohnsitz wohnen, um sich zu qualifizieren. Darüber hinaus können Sie den Steuerausschluss nicht in Anspruch nehmen, wenn Sie oder eine andere Person, die die Urkunde Ihres Eigenheims erworben hat, in den 24 Monaten vor dem Verkauf des Eigenheims den Steuerausschluss für den Eigenheimverkauf in Anspruch genommen haben, da Sie nur diesen Steuervorteil nutzen können einmal alle zwei Jahre.

Gewinnbegrenzung

Wenn Sie die IRS-Qualifikationen für den Verkauf von Eigenheimen erfüllen, können Sie möglicherweise den Gewinn aus dem Verkauf Ihres Eigenheims von Ihren Bundeseinkommensteuern ausschließen. Die Bundesregierung besteuert Ihre Gewinne nicht, wenn Sie mit dem Verkauf weniger als 250.000 USD bzw. für ein verheiratetes Paar bis zu 500.000 USD gewinnen. Wenn Sie jedoch mehr als Ihre Gewinnobergrenze gewinnen, besteuert der IRS die Differenz zum aktuellen Kapitalgewinnsatz. Ab 2011 beträgt der Kapitalgewinnsatz für Steuerzahler in der niedrigsten Steuerklasse 10 Prozent und für alle anderen Steuerpflichtigen 20 Prozent.

Missverständnis

Einige Hausbesitzer haben den Eindruck, dass Sie den Gewinn aus einem Hausverkauf auf ein anderes Haus anwenden müssen, dessen Preis höher ist als der vorherige Wohnsitz. Vor 1997 war diese Regel der Standard für die meisten Steuerzahler. Mit der Verabschiedung des Taxpayer Relief Act von 1997 steht es Ihnen jedoch frei, Ihren Heimverkaufsgewinn nach Ihren Wünschen auszugeben, solange Sie die IRS-Qualifikationen und Gewinngrenzen erfüllen. Dies bedeutet, dass Sie Ihre Gewinne immer noch auf Ihren nächsten Wohnsitz anwenden können, oder Sie können die Gewinne für einen regnerischen Tag weglegen. Unabhängig davon, wie Sie das zusätzliche Bargeld verwenden, müssen Sie keine Steuerschuld zahlen.

Überlegungen

Wenn Sie die IRS-Qualifikationen für Ihren Hauptwohnsitz nicht erfüllen und aufgrund unkontrollierbarer Umstände, wie Einkommensabfall oder Arbeitsplatzverlagerung, umziehen müssen, können Sie dennoch eine teilweise Steuerbefreiung für Ihre Gewinne aus dem Verkauf von Wohneigentum erhalten. Vorausgesetzt, Sie haben in den letzten zwei Jahren den Ausschluss für den Verkauf von Häusern nicht in Anspruch genommen und das von Ihnen verkaufte Haus ist Ihr Hauptwohnsitz, können Ihre Gewinne dennoch steuerfrei bleiben. Um Ihre Berechtigung zu bestimmen, dividieren Sie die Anzahl der Monate, die Sie im Haushalt gelebt haben, durch die 24 Monate, die für die Befreiung erforderlich sind. Multiplizieren Sie den Quotienten mit Ihrer Gewinnobergrenze (250.000 $ oder 500.000 $), um Ihr neues Limit für die Gewinnobergrenze zu erreichen. Wenn Ihr Heimverkaufsgewinn unter die neue Gewinnobergrenze fällt, haben Sie Anspruch auf die Steuerbefreiung.


Video: Steuern Sparen mit Immobilien leicht gemacht