In Diesem Artikel:

Eine der häufigsten Verletzungen eines Arbeiters kann eine Schulterverletzung sein. Schulterverletzungen treten typischerweise auf, wenn sich wiederholende Bewegungen ausführen, z. B. wenn Sie am Computer sitzen oder schwere Kisten heben. Wenn diese Verletzungen bei der Arbeit auftreten, führen sie zu Entschädigungsansprüchen der Arbeitnehmer. Wenn diese Verletzungen schwerwiegend sind, führt dies zu Abfindungsprämien für den Mitarbeiter.

Arbeitnehmerentschädigung bei Schulterverletzungen: Schulterverletzungen

Arbeitsbedingte Schulterverletzungen können zu finanziellen Ausgleichszahlungen führen.

Schulterverletzung ohne Operation

Wenn Sie acht Stunden am Tag, 40 Stunden in der Woche, am Computer sitzen, kann dies zu Nacken- und Schulterschmerzen führen. Eine typische arbeitsbedingte Schulterbelastung führt zu einem Entschädigungsanspruch der Arbeitnehmer. Diese Art von Behauptung erlaubt normalerweise eine medizinische Behandlung, einschließlich Physiotherapie. Ergonomische Geräte können ebenfalls bereitgestellt werden, um zu verhindern, dass sich der Zustand wiederholt. Sobald sich die Schulter wieder gut anfühlt, wird der Anspruch ohne weitere Abfindung abgeschlossen.

Schulterverletzung mit Chirurgie

Das Anheben extrem schwerer Kisten und Ausrüstung kann zu schweren Schulterverletzungen führen, was eine Operation erforderlich macht. Diese Art von Schadensersatzansprüchen für Arbeiter umfassen die Bezahlung von Arztrechnungen im Zusammenhang mit der Operation. Der Arbeitnehmer erhält einen Lohnausfall, der zu einem bestimmten Prozentsatz gezahlt wird. Wenn die Operation zu einem verringerten Bewegungsspielraum oder einer anderen Beeinträchtigung führt, wird dem Mitarbeiter schließlich eine dauerhafte Beeinträchtigung für die Beeinträchtigung des Schadens gewährt. Diese Abschreibungen belaufen sich in der Regel auf 5.000 bis 10.000 USD.

Dauerhafte Behinderung insgesamt

In einigen Fällen können Ansprüche auf Schulterforderungen zu einer dauerhaften Behinderung der Mitarbeiter führen. Eine dauerhafte Invalidität tritt insgesamt auf, wenn ein Arbeitnehmer nicht in einer angemessen dauerhaften Erwerbstätigkeit zur Arbeit zurückkehren kann. In einem solchen Fall erhält ein Angestellter die Zahlung sämtlicher Arztrechnungen im Zusammenhang mit seinen Schulterverletzungen und einen Prozentsatz seines entgangenen Lohns für den Rest seines Lebens. Nach seinem Tod können die verlorenen Lohnleistungen auf seinen überlebenden Ehepartner und seine Kinder übergehen.

Haftung gegenüber Dritten

In manchen Fällen entsteht ein Schadensersatzanspruch der Arbeitnehmer auf das Verschulden eines Dritten. Zum Beispiel fährt ein Mitarbeiter ein Auto für seinen Arbeitgeber, um arbeitsbezogene Artikel abzuholen. Während der Fahrt wird der Wagen von einem anderen Fahrer getroffen und der Mitarbeiter verletzt sich beim Unfall an der Schulter. Der Arbeitnehmer hat sowohl eine Entschädigungsforderung des Arbeitnehmers gegen seinen Arbeitgeber als auch eine Klage eines Dritten gegen den anderen Fahrer. In diesem Fall erhöht sich die potenzielle Abfindung des Mitarbeiters um einige Tausend US-Dollar, da er sich bei zwei verschiedenen Unternehmen erholen kann.


Video: